Langenfeld Ein Lichtgewehr für kleine Schützen

Stadtgespräch : Ein Lichtgewehr für kleine Schützen

Die Stadt-Sparkasse Langenfeld gibt einen Zuschuss zur Anschaffung.

Früh übt sich“ – das ist das Credo des Schützenvereins Langenfeld 1834. Damit der Nachwuchs auch den sicheren Umgang mit dem Gewehr lernt, hat der Verein eine neue Lichtschießanlage gebaut. Gefördert wurde das Projekt aus dem PS-Zweckertrag der Stadt-Sparkasse Langenfeld. „PS“ steht fürs Prämiensparen“.

Fynn Müller ist durch seinen Vater in den Schützenverein „hineingeboren“. Kein Wunder, dass der Neunjährige den Wunsch äußerte, ebenfalls schießen zu lernen. Und damit war er nicht allein. „Immer wieder bekamen wir die Anfrage, ob wir das Schießtraining nicht auch für die unter Zwölfjährigen einrichten können“, erzählt sein Vater Carsten Müller, Vorstandsmitglied und Jugendleiter des Vereins. Bisher war das nicht möglich, da das Schießen mit dem normalen Luftgewehr erst ab zwölf erlaubt ist. Die Lösung: eine Lichtschießanlage. Deswegen bewarb sich der Vereinsvorstand für eine Zuwendung aus dem PS-Zweckertrag der Stadt-Sparkasse Langenfeld – mit Erfolg: „Wir haben uns sehr über den Zuschuss der Sparkasse gefreut, so konnten wir direkt loslegen und den Umbau zügig durchziehen“, sagt Müller. Jetzt bietet der Verein das Schießtraining schon ab sechs Jahren an. Erlaubt ist es für diese Altersgruppe indes nur mit der Zustimmung der Eltern und unter Aufsicht eines Trainers. Der braucht den sogenannten „JuBi“-Schein, um Kinder trainieren zu dürfen.

„Das Training gestalte ich dann so, dass es zu Zeiten stattfindet, zu denen niemand sonst die Anlage nutzt“, erklärt Müller. So hebelt der erfahrene Schütze mögliche Gefahrenquellen direkt aus. Außerdem gestaltete er eine Standhilfe, die immer auf dem Boden liegt. „Bei den Kindern achte ich besonders auf die Körperhaltung. Durch das frühe Training schleichen sich dann erst gar keine falschen Gewohnheiten ein.“

Der besondere Clou an der Anlage: Sie ist mobil. So hat der Verein die Möglichkeit, den Schießstand für Feste und Aktionen auch draußen aufzubauen. Einmal aufgeladen, hält die Batterie des Gewehrs für mehrere Stunden. Nachwuchsschütze Fynn trainiert sehr viel mit dem Lichtgewehr, seit es eins gibt. „So konnte ich testen, ob mir dieses Hobby überhaupt Spaß macht“, erzählt er. Und das Training zahlt sich aus: Demnächst wird Fynn an Turnieren in der Umgebung teilnehmen.

(gut)
Mehr von RP ONLINE