Langenfeld: Bürgermeister liest Kindern vor

Schmökerstunde : Bürgermeister liest Kindern vor

In Langenfeld beteiligten sich unter anderen zwei Kitas am bundesweiten Aktionstag.

Der deutschlandweite Vorlesetag soll Kinder für Bücher begeistern – und Erwachsene ermuntern, Kindern vorzulesen. In Langenfeld beteiligten sich diesmal unter anderen die katholische Bücherei St. Paulus und die städtische Kita Immigrather Straße an dem Aktionstag.

Frank Schneider las in der katholischen Bücherei St. Paulus aus einem Bilderbuch vor. Foto: RP/Stadt Langenfeld

In der Bücherei St. Paulus war ein prominenter Gast zugegen: Bürgermeister Frank Schneider las einer Gruppe von Vorschulkindern des benachbarten Familienzentrums aus einem Bilderbuch vor. Aufmerksam hörten die Kinder zu und konnten während des Vorlesens die Bilder auf einer Leinwand betrachten. Im Anschluss überreichten die Kinder dem Bürgermeister im Namen der Bücherei eine Urkunde als Dankeschön. Auch für die Kinder gab es eine Urkunde, weil sie aufmerksam zugehört hatten. „Schön, dass der Bürgermeister die unterstützt hat“, resümierte Ulrike Perk von der Bücherei.

In der städtischen Kita Immigrather Straße hatten die Kinder im Vorfeld des Aktionstags entschieden, welches Buch sie vorgelesen bekommen wollten. Die Auswahl war groß und die Listen schnell gefüllt. Nun ist Vorlesen nicht unbedingt ein Novum für eine Kita, aber diese Aktion war es dann doch. Die Bücher wurden von Erzieherinnen und Eltern an ungewöhnlichen Orten vorgelesen. Und so gab es beispielsweise eine spannende Lektüre im Keller, eine lustige im Waschraum, eine aufregende im Zelt und eine phantastische im Auto. „Das Buch an ungewöhnlichen Orten zu lesen verstärkt noch einmal die Erinnerung an das Gesehene und Gehörte“, ist Erzieherin Heike Zimmermann überzeugt. „Die Kinder erleben, dass Buchstaben zum Lesevergnügen nötig sind. Das steigert das Interesse und die Lust darauf, selbst einmal lesen zu können.“

(gut)