1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld, Autobahn A3: Rastplätze Reusrather Heide sind erneuert

Autobahn : A 3: Rastplätze Reusrather Heide sind erneuert

Zwei Jahre lang waren die beiden Rastplätze „Reusrather Heide“ an der Autobahn A3 gesperrt, seit kurzem sind sie wieder geöffnet.

„Die Flächen wurden während der im März 2017 gestarteten Fahrbahnsanierung zwischen Opladen und dem Kreuz Langenfeld zur Lagerung von Material benötigt“, sagt Sabrina Kieback vom Landesbetrieb Straßen-NRW. „Auch Bauschutt wurde dort zerkleinert.“ Als Lagerfläche sind die beiden einander gegenüberliegenden Rastplätze nicht mehr nötig, weil die Sanierungsarbeiten jetzt ein Stück weiter nördlich auf dem Abschnitt zwischen den beiden Kreuzen Langenfeld und Hilden fortgesetzt werden.

Nach dem Abtransport des gelagerten Baumaterials wurden nach Kiebacks Angaben beide Rastplätze neu asphaltiert und gepflastert. Außerdem seien die Leitplanken an der Einfahrt sowie Schilder erneuert worden. Für Durchreisende und vor allem für nächtigende Lkw-Fahrer sei die Wiederinbetriebnahme der mit Toilettenanlagen ausgestatteten Plätze nach zweijähriger Schließung hochwillkommen. Mit täglich rund 120.000 Fahrzeugen gehöre dieser Abschnitt der A3 zu den am stärksten frequentierten im deutschen Autobahnnetz. „Der Anteil des Schwerlastverkehrs liegt bei über zehn Prozent – Tendenz steigend.“ Die Sanierung des letztmals 1999 erneuerten Fahrbahnbelags ist laut Straßen-NRW dringend nötig – unabhängig vom in etwa zehn Jahren geplanten achtspurigen Ausbau.

Nach Abschluss der Sanierung zwischen Opladen und dem Autobahnkreuz Langenfeld starteten im Oktober die Arbeiten auf der weiteren Strecke der A3 bis zum Hildener Kreuz. Mit einer Lücke: In einem Abstimmungsgespräch mit dem Straßenbau-Landesbetrieb setzte die Langenfelder Stadtverwaltung laut Bürgermeister Frank Schneider durch, dass der 1,6 Kilometer lange Abschnitt rund um die auf Langenfelder Gebiet liegende Anschlussstelle Solingen dabei übersprungen wird.

„Straßen NRW hatte die Zu- und Auffahrt an der Hardt komplett für den Verkehr sperren wollen. Das geht aus unserer Sicht auf gar keinen Fall“, betonte Schneider. Bei den im vergangenen Frühsommer tageweise zur Reparatur von Starkregenschäden erfolgten Sperrungen dieser A3-Ausfahrt Solingen habe sich der Verkehr in und rund um Langenfeld gestaut. Nach Angaben des städtischen Chefplaners Ulrich Beul wurde mit Straßen-NRW vereinbart, dass die aktuell laufenden Sanierungsarbeiten auf die Strecke zwischen der Raststätte Ohligser Heide und dem Kreuz Hilden beschränkt sind. „Erst danach folgt das ausgelassene, 1,6 Kilometer lange Teilstück um die Anschlussstelle Solingen.“ Inklusive der Auf- und Abfahrtrampen zur Hardt.

Das bestätigte Straßen-NRW-Sprecherin Kieback. „Ich gehe davon aus, dass die übrigen Fahrbahnarbeiten zwischen den beiden Kreuzen Langenfeld und Hilden im Frühjahr 2021 abgeschlossen sind.“ Wobei just in diese Zeit eine bedeutende organisatorische Änderung falle, da im Januar 2021 die direkt dem Bund unterstellte Autobahn GmbH ihre Arbeit aufnehmen soll. Gleichwohl geht Kieback  davon aus, dass die verbleibenden 1,6 Kilometer um die Anschlussstelle Solingen spätestens Mitte 2021 an der Reihe seien. Die Zu- und Abfahrten müssten hierzu  mehrere Wochen geschlossen werden. Aufgrund des dort knappen Platzes strebe der Landesbetrieb einen Bauablauf mit möglichst geringen Einschränkungen an.