1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Angst ist ein wichtiges Gefühl

Vortrag in der LVR-Klinik : „Ängste schützen uns vor Risiken“

Chefärztin Dr. Florence Hellen (43) hält einen Vortrag über Angststörungen auf dem Youtube-Kanal der LVR-Klinik an der Kölner Straße in Langenfeld.

Angst ist ein wichtiges Gefühl und warnt uns vor Gefahren. Ab wann spricht man von übersteigerter Angst oder sogar von einer Angststörung?

Hellen Ängste sind wichtig. Sie schützen uns Menschen vor Risiken. Die Angst vor wilden Tieren beispielsweise half in früheren Zeiten dabei, zu überleben. Problematisch wird es, wenn Angst übersteigert wird und uns an der Teilnahme am Leben hindert, beispielsweise, wenn man Angst hat in einen Bus zu steigen, um zur Arbeit zu fahren. Diese Angst sollte medizinisch behandelt werden.

Was sind die häufigsten Angststörungen?

Hellen Am häufigsten sind Phobien. Dabei löst ein Objekt die Angst aus. Beispiele dafür sind die Angst vor Spinnen oder ausgeprägte Höhenangst. Gefolgt von der Angst vor bestimmten Orten oder Situationen.

Wie verhalten sich Menschen mit einer solchen Störung?

Hellen Panikattacken können ganz plötzlich auftreten und unter anderem mit Herzrasen einhergehen.

Wie viele Menschen leiden darunter?

Hellen Auf zwölf Monate bezogen leiden hier bei uns etwa 15 Prozent aller erwachsenen Menschen an einer Angststörung.

  • Dr. med. Stefanie Dechering, Leiterin der
    LVR-Klinikum Düsseldorf : Einzigartige Therapieangebote bei psychosomatischen Beschwerden
  • Die Langenfelder Klinikkirche liegt inmitten des
    LVR in Langenfeld : Klinik verkauft Kirchenbänke für Sanierung
  • Dr. Peter Hoffmann, Leiter der Kreativtherapie
    LVR-Klinikum Düsseldorf : Aktive Schritte zur Gesundung

Was können die Ursachen sein?

Hellen Klare Ursachen lassen sich nicht immer benennen. Die Probleme beginnen oft schon im Jugendalter und treten unter erhöhter Belastung oder beim Tod beziehungsweise Verlust eines Angehörigen auf. Es gibt beispielsweise genetische Komponenten, neuro-biologische Faktoren, und die Erziehung spielt eine Rolle, beispielsweise wenn die Eltern sehr ängstlich sind.

Was kann man selber tun?

Hellen Wichtig ist es, sich zu informieren und zu verstehen, was bei den Panik-Attacken passiert. Betroffene sollten sich in ärztliche Behandlung begeben. Sie sollten Angst auslösende Situationen nicht vermeiden. Im Gegenteil. Sie müssen sich Schritt für Schritt mit ihren Ängsten auseinander setzen.

Geht eine Angststörung von selber wieder weg?

Hellen Die Störungen treten oft phasenweise auf und können dann über längere Zeit ruhen. Wichtig ist, dass sie behandelt werden.

Welche körperlichen Symptome können dadurch ausgelöst werden?

Hellen Panikattacken können von Atemnot, Schwindel, Herzrasen oder Kribbeln in den Händen begleitet werden.

Wie erkennt ein Arzt, dass eine solche Störung vorliegt?

Hellen Der Arzt, das ist in der Regel der Hausarzt, muss zunächst körperliche Symptome ausschließen. Er macht eventuell ein EKG, untersucht die Schilddrüse oder prüft, ob eine neurologische Erkrankung vorliegt. Wenn alle organischen Ursachen ausgeschlossen sind, der Patient aber weiter über Beschwerden klagt, wird der Hausarzt ihn an einen Psychiater überweisen.

Sind Angststörungen heilbar?

Hellen Sie sind zumindest gut behandelbar. Durch regelmäßiges Training lässt sich Angst minimieren. In Belastungssituationen kann die Angst aber immer wieder auftreten.

Sie halten Ihren Vortrag am 12. August, 18 Uhr, auf dem Youtube-Kanal der LVR-Klinik. Zuhörer dürfen vorab Fragen stellen. Wie wird diese Möglichkeit wahrgenommen?

Hellen Insgesamt erreichen wir je nach Thema mit unseren digitalen Fachvorträgen zwischen 40 bis 140 Teilnehmer. Die zuvor eingereichten Fragen (kommunikation.langenfeld@lvr.de) werden im Vortrag gebündelt beantwortet. Die Zuhörer können auch während des Vortrags Fragen stellen.