1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Landschaftsverband investiert Millionen in die Psychiatrie in und um Langenfeld: LVR-Klinik baut und schont die Umwelt

Landschaftsverband investiert Millionen in die Psychiatrie : LVR-Klinik baut und schont die Umwelt

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) investiert aktuell hohe Millionenbeträge in seine psychiatrischen Einrichtungen in Langenfeld sowie in Behandlungszentren und Tageskliniken in Solingen, Leverkusen und Mettmann.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) steckt aktuell viel Geld in seine psychiatrischen Einrichtungen in und um Langenfeld. Nach der Eröffnung von drei wichtigen Millionenbauten in den vergangenen Monaten stehen nun viele weitere Investitionen an, berichtet Holger Höhmann. Vor den Stadtpolitikern im Sozialausschuss gab der Chef der Langenfelder LVR-Klinik mit aktuell 1082 Voll- und Teilzeitstellen einen Lagebericht.

Neueröffnungen Erst im November 2019 gingen auf dem Parkgelände der LVR-Klinik an der Kölner Straße zwei Großprojekte in Betrieb: Erstens das für rund 31 Millionen Euro errichtete Haus 60 mit 144 Betten für die Abteilungen Allgemeinpsychiatrie und Suchtkrankheiten; und zweitens die nach einem 2,8 Millionen Euro teuren Umbau in Haus 52 entstandene Wahlleistungsstation mit Hotelkomfort für Patienten mit Privat- oder Zusatzversicherung. Ebenfalls nagelneu ist das Gerontopsychiatrische Zentrum an der Lessingstraße in Langenfeld. Seit September bietet dieses für 4,5 Millionen Euro errichtete GPZ innenstadtnah eine Ambulanz und eine Tagesklinik mit 20 Plätzen für ältere Menschen mit seelischen Störungen wie Depressionen, Lebenskrisen, Demenz oder chronischen Psychosen. „Die Nachfrage nach diesen 20 Plätzen ist sehr groß“, sagt Höhmann. „Es gibt eine lange Warteliste.“

Laufende und anstehende Bauvorhaben Sehr aufwändig ist die seit langem laufende und letztes Jahr richtig angepackte Sanierung der 1900 erbauten Kirche auf dem Gelände der LVR-Klinik. Das festgestellte Schadensausmaß war laut Höhmann groß: Feuchtigkeit im Mauerwerk, verfaulte Dachbalken, Holzwurmbefall sowie eine Absenkung der Decke. Wegen des maroden Zustands dieser für beide christliche Konfessionen gedachten Simultankirche sammelt der Förderverein der LVR-Klinik seit sechs Jahren Spenden. Höhmann zufolge liegen die Gesamtkosten des ersten Bauabschnitts mit Dach und Gebälk bei rund 900.000 Euro. Neben den Spenden sollen 70.000 Euro aus dem NRW-Denkmalförderungsprogramm, Stiftungsgeld sowie der LVR dies finanzieren. Nach der Wiedereröffnung im Sommer soll die Backsteinkirche laut Höhmann nicht nur für Gottesdienste nutzbar sein. Es werde eine Zwischendecke eingezogen. So sei Raum für ein Klinik-Museum, Ausstellungen, die Bibliothek, Toiletten und eine kleine Küche. „Unter Aufsicht der Bibliotheksmitarbeiterin kann die Kirche dann häufiger geöffnet sein.“ Zusätzlich zur Kirchensanierung werden auf dem Langenfelder Klinikgelände aus dem LVR-Investitionsprogramm nach Höhmanns Angaben auch noch die Klinikküche erneuert sowie zwei neue Stationsgebäude (Haus 50 und 51) errichtet.

Seit 2017 arbeitet die LVR-Klinik mit dem Naturschutzbund zusammen, etwa beim Vogelschutz-Projekt (v.l.): Michael Hungenberg, Wolfgang Sternberg, Helga Sternberg und Kai Sevens. Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Nachhaltigkeit Die LVR-Klinik ist nach Angaben von Pressesprecherin Martina Schramm jetzt beim Europäischen Krankenhauskongress in Gent ausgezeichnet worden. Dort habe es für die Langenfelder in einem Wettbewerb den zweiten Platz wegen der ökologischen Umgebung und Architektur gegeben, die den Heilungsprozess der Patienten unterstützten. Bei der umweltfreundlichen Gestaltung des großzügigen Parkgeländes arbeitet die LVR-Klinik laut Schramm seit 2017 mit dem Naturschutzbund (Nabu) zusammen. Ein großes Vogelschutz-Projekt fließe in die Arbeit mit den Patienten ein: „Dabei werden die mehr als 30 Vogelarten auf dem Klinikgelände beobachtet“, berichtet Schramm, „Patienten stellen Vogelhäuser in Arbeitstherapie-Gruppen her und füttern die Tiere ganzjährig. Andere Projektgruppen arbeiten an der Renaturierung der Fauna auf dem Klinikgelände und siedeln traditionelle, heimische Pflanzenarten sowohl in Blumenbeeten als auch im Gartenbau wieder an.“ Diese Aktivitäten unterstützen nach den Worten von Höhmann den Genesungsprozess und die Behandlung verschiedener psychiatrischer Krankheiten. „Sie fördern die mentalen, sozialen und kommunikativen Fähigkeiten.“ Darüber hinaus versuche die LVR-Klinik ihre ökologischen Ziele zu erreichen, „indem Neubauten im Passivhaus-Standard errichtet werden“. Über die natürliche Umgebung auf dem Klinikgelände mit Platz für Entspannung freuen sich laut Schramm Patienten, Personal und Besucher gleichermaßen.