1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Kunstverein langenfeld trauert um Karl-Heinz Pohlmann

Langenfeld/Monheim : Der Bildhauer Karl-Heinz Pohlmann ist tot

Karl-Heinz Pohlmann verstarb am Sonntag unerwartet im Alter von 84 Jahren an Herzversagen. Für sein künstlerisches Werk wurde der Monheimer Bildhauer vielfach geehrt. So kaufte die Bundesumweltstiftung 1996 für die ökologische Modellstadt Ostritz unter anderem das Werk „Schöpfung bewahren“ an. Für seine Heimatstadt Monheim schuf er mit der „Vierten Dimension“ 2002 am Rheinufer ein bleibendes Wahrzeichen. In Langenfeld begrüßt die zweiteilige Bronze „umfangend umfangen“ die Besucher des Kulturzentrums, sagt Beate Domdey-Fehlau, Vorsitzende des Kunstvereins.

(pc) Karl-Heinz Pohlmann verstarb am Sonntag unerwartet im Alter von 84 Jahren an Herzversagen.

Für sein künstlerisches Werk wurde der Monheimer Bildhauer vielfach geehrt. So kaufte die Bundesumweltstiftung 1996 für die ökologische Modellstadt Ostritz unter anderem das Werk „Schöpfung bewahren“ an. Für seine Heimatstadt Monheim schuf er mit der „Vierten Dimension“ 2002 am Rheinufer ein bleibendes Wahrzeichen. In Langenfeld begrüßt die zweiteilige Bronze „umfangend umfangen“ die Besucher des Kulturzentrums, sagt Beate Domdey-Fehlau, Vorsitzende des Kunstvereins.

Maßgeblich wirkte Karl-Heinz Pohlmann an Aktionen der Kunst im öffentlichen Raum mit, etwa die Ausstellung „etwas verändert sich“ 2001 auf dem Gelände der Rheinischen Kliniken oder „Säulen der Stadt“ 2008 am Kulturzentrum.  Der Bildhauer sei zwei Jahre nach der Gründung im Jahr 1983 Mitglied des Kunstvereins Langenfeld geworden, berichtet Domdey-Fehlau.   Ein Anliegen des  Bildhauers sei zudem die internationale Begegnung in der Kunst gewesen. Er habe dem Kunstverein zu erfolgreichen Projekten verholfen und habe bei keiner Auslandsausstellung gefehlt, so die Vorsitzende weiter. Die internationalen Bildhauersymposien des Kunstvereins, zuletzt im Jahr 2018, seien ohne ihn nicht denkbar gewesen