1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Kreis Mettmann: Im Kreis leben viele Menschen aus der Corona-Risiko-Gruppe

Kreis Mettmann Corona-Tote : Viele Corona-Tote in „Risiko-Kreis“

56 Covid-19-Patienten sind bisher im Kreis Mettmann gestorben. Das sind deutlich mehr Menschen als in Düsseldorf oder im Kreis Neuss. Die hohe Todeszahl hat wohl unmittelbar mit dem überdurchschnittlich hohen Anteil an Senioren an der Gesamtbevölkerung zu tun.

Am Montag lag die Zahl der Patienten, die ihre Ansteckung mit Covid-19 nicht überlebt haben, im Kreis Mettmann (Einwohnerzahl: 499.200) bei 56 (bei 236 Infizierten). Das sind auffällig viele Corona-Tote, wenn man zum Vergleich etwa die Stadt Düsseldorf (Einwohnerzahl: 619.350) mit 24 Toten (bei 1002 Infizierten) oder den Rhein-Kreis-Neuss (450.175 Einwohner) mit 19 Toten (579 Infizierte) oder den Rheinisch-Bergischen Kreis mit 14 Toten (425 Infizierte) heranzieht. Dabei verteilen sich die Gestorbenen auf die kreisangehörigen Städte wie folgt: Langenfeld 6, Monheim 3, Hilden 5, Ratingen 8, Velbert 16, Wülfrath 12 – hier brach das Virus in einem Pflegeheim aus –, Mettmann und Heiligenhaus je zwei Tote, Erkrath und Haan je ein Toter.

„Die überwiegende Zahl der Patienten ist im Krankenhaus verstorben, nur wenige in Pflegeheimen“, wie Daniela Hitzemann, Sprecherin des Kreises Mettmann, mitteilt. Bei der Bewertung dessen, ob ein Patient „an“ oder „mit“ Corona gestorben sei, würden diejenigen herausgerechnet, für die keinerlei Heilungschancen mehr bestanden; wie etwa ein Lungentransplantierter, der schon längere Zeit beatmet wurde.

Insgesamt 56 Menschen starben bislang an einer Covid-19-Infektion im Kreis Mettmann. So verteilen sich die Todesopfer auf die verschiedenen Städte (Stand: 27. April 2020). Foto: Ljubica Suzic/dpa

Für die dennoch vergleichsweise hohe Sterblichkeitsrate hat die Sprecherin eine schlüssige Erklärung: „Der Anteil der Risikogruppe an der Bevölkerung ist im Kreis Mettmann überdurchschnittlich hoch.“ Im epidemologischen Bulletin des Robert-Koch-Instituts über die Krankheitsschwere bei einer Covid-19-Infektion ist nachzulesen, dass innerhalb der Altersgruppe der über 80-Jährigen der Anteil der Gestorbenen bei 25 Prozent liegt. Er übersteigt den Anteil der Verstorbenen in den übrigen Altersgruppen deutlich. „Nach aktuellem Stand liegt die Todesrate der im Kreis Mettmann lebenden Menschen über 80 Jahren bei 27 Prozent, das entspricht also dem Durchschnitt“, so Hitzemann. Das Durchschnittsalter der Corona-Toten habe bisher bei etwa 80 Jahren gelegen. Ähnlich wie im bundesweiten Trend seien die tödlichen Verläufe bei Männern etwas höher. „Und für so gut wie alle Todesopfer sind Vorerkrankungen, für viele auch schwere Vorerkrankungen dokumentiert, darunter Voroperationen, Krebs-, Lungenerkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck“, erklärt Hitzemann.

Wirft man einen Blick auf die Daten des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG), die für Nordrhein-Westfalen zuständige Landesmeldestelle nach dem Infektionsschutzgesetz, so wird deutlich, dass die hohe Todesrate wohl unmittelbar mit dem hohen Durchschnittsalter der Menschen im Kreis Mettmann zu tun hat. Dividiert man den Anteil der über 65-Jährigen durch die Zahl der 18- bis 64-Jährigen, erhält man den so genannten Altenquotient. Der liegt im Kreis Mettmann bei 39,98 Prozent. „Bei uns gibt es daher besonders viele, nämlich 56 Pflegeheime mit insgesamt über 5000 Plätzen“, fügt Daniela Hitzemann hinzu. Die Bevölkerung in Düsseldorf ist mit einem Altenquotienten von 29,87 oder im Kreis Neuss mit 36,04 Prozent „jünger“. Allerdings sind die Bewohner des benachbarten Rheinisch-Bergischen-Kreises mit 38,56 Prozent auf einem vergleichbar hohen Alterslevel. Im Kreis Mettmann dürfte sich da noch die hohe Bevölkerungsdichte bemerkbar machen.

Was dennoch auffällt: Die „normale“ Sterblichkeitsrate im Kreis Mettmann liegt fünf Prozent unter dem Landesdurchschnitt. Hierbei wird die unterschiedliche Altersstruktur der Kreise und Städte durch ein Standardisierungsverfahren bereinigt, damit die Unterschiede in der Sterblichkeit überhaupt vergleichbar sind. „Das heißt, dass in der Altersgruppe der Älteren die Sterberate im Kreis Mettmann normalerweise vergleichsweise niedrig ist“, sagt Brigitte Borrmann, Epidemologin am Landeszentrum Gesundheit NRW und verantwortlich für die Gesundheitsberichtserstattung. Das lasse den Schluss zu, dass im Kreis Mettmann der Lebensstandard recht hoch ist. „Armut ist im Umkehrschluss immer ein Risiko für die Gesundheit“.