Langenfeld/Monheim: Konfirmanden kicken mit Ball aus fairem Handel

Langenfeld/Monheim : Konfirmanden kicken mit Ball aus fairem Handel

Im Sportcentrum Berghausen steigt morgen der "Konfi-Cup". Das Motto: Erst Beten, dann aber nicht treten.

Konfirmanden aus dem ganzen Kirchenkreis treten am morgigen Freitag bei einem Hallenfußballturnier im Sportzentrum in Berghausen gegeneinander an. Am "Konfi-Cup" nehmen neun Teams teil: vier aus Monheim, zwei aus Langenfeld und je eins aus Leichlingen, Opladen und Küppersteg-Bürrig.

Von den sechs Spielern pro Mannschaft sind immer mindestens zwei Mädchen auf dem Feld. Die Siegermannschaft qualifiziert sich zum Finale der Evangelischen Kirche im Rheinland am 25. März in Mönchengladbach. Sie spielt dann um den Cup von Präses Manfred Rekowski.

Unter dem Motto "Erst beten, dann bitte nicht treten!" wird Pfarrerin Petra Steffen (Leichlingen) als Beauftragte des Kirchenkreises Leverkusen für die Konfirmandenarbeit vor dem Anpfiff ein Gebet sprechen - auf dass die Spieler beim Kicken nicht die Knochen ihrer Gegner treffen. Denn das Turnier soll vor allem Spaß machen und ein weiteres Glanzlicht in der Konfirmandenzeit der 12- bis 14-Jährigen sein. Petra Steffen: "Fußball verstärkt das Gemeinschaftserlebnis und man lernt, aufeinander acht zu geben. Außerdem lernt man Konfis aus anderen Gemeinden kennen."

"Konfi-Cup", das erinnert an den Confed-Cup der Fifa, den Confederations-Cup, der im Juni/Juli in Russland, WM-Ausrichter von 2018, stattfindet. Beim Konfi-Cup sollen faire Regeln gelten. Gegner sind Partner, die nicht geschubst werden. Zum Fairplay gehört nicht nur, dass alle anwesenden Spieler einbezogen werden, sondern dass man sich auch über gute Leistungen des Gegners freut. Und, dass man die Entscheidung des Schiedsrichters akzeptiert und ihn nicht mit beleidigenden Ausdrücken überhäuft. Auch beim Anfeuern und den Fangesängen sollen die Fair-Play-Regeln befolgt werden.

Aus fairem Handel stammen übrigens auch die Fußbälle, die die Evangelische Landeskirche jedem Kirchenkreis für das Turnier zugeschickt hat. Und Diakon Marco Steckling vom Jugendwerk des Kirchenkreises Leverkusen wird die Beteiligten mit gesunden Snacks versorgen. Die Teilnahme ist freiwillig, aber fast alle angehenden Konfirmanden sind laut Pfarrer Christof Bleckmann aus Reusrath dabei.

(elm)