1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Kirchen öffnen ab Mitte Mai für Besucher

Gottesdienste : Kirchen öffnen ab Mitte Mai wieder für Besucher

Die Landesregierung sieht die Möglichkeit, dass Gläubige zeitnah wieder Gottesdienste besuchen können. Die katholischen Gemeinden in Monheim und Langenfeld brauchen noch etwas mehr Zeit.

Ab Mai dürfen Gottesdienste unter Hygiene- und Abstandsregeln wieder öffentlich stattfinden. Das hat die Landesregierung den Glaubensgemeinschaften in Nordrhein-Westfalen mitgeteilt. Die tatsächliche Umsetzung sei aber gar nicht so einfach, berichtet Bernd-M. Wehner, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Gemeinde St. Gereon und Dionysius in Monheim. Man habe bereits im Vorfeld geprüft, wie viele Besucher beispielsweise an einem Gottesdienst in St. Gereon teilnehmen könnten und habe aufgrund der Abstandsregeln eine Zahl zwischen 60 und 65 errechnet, sagt Wehner. „Aber wer entscheidet, wer kommen kann?“ Am Freitag wolle sich Pfarrer Michael Hoßdorf noch einmal mit dem Seelsorgeteam abstimmen. Wann man in Monheim wieder gemeinsam in der Kirche Gottesdienste feiern werde, sei derzeit noch offen.

Weil es aber gerade jetzt wichtig sei, den Kontakt untereinander nicht zu verlieren, setzte man weiter auf kreative Angebote. So biete die Pfarrgemeinde eine „Livestream-Messe“, die jeden Sonntag um 10.30 Uhr aus einer Kirche über die Facebookseite www.facebook.com/kkmonheim übertragen werde. Pfarrer Michael Hoßdorf sendet über die Homepage der Kirchengemeinde https://gemeinden.erzbistum-koeln.de/kkmonheim-neu/index.html seine „Mittwochsbotschaft“. Und ab 1. Mai werden diese Angebote um das Format „Freitags-ImPuls“ erweitert. Kirchenmusikerin Ute Merten und Ehrenamtliche spielen Musik, lesen Texte und bieten Lieder zum Mitsingen an. Der Freitags-ImPuls steht wöchentlich von Freitagabend 18 Uhr bis Sonntagmittag 12 Uhr auf der Homepage oder unter Facebook.

In Langenfeld beginnen die Sonntagsgottesdienste wieder am 17. Mai in St. Josef und Martin, teilt Heike Bauer vom Pastoralbüro mit. Weitere Termine soll es am 21. und 24. Mai in zwei Kirchen geben. Geplant sind zwei bis drei Gottesdienste im Abstand nacheinander. Dazu werde es Einlasskarten bei einer Hotline geben. Die Gemeinde bittet Risikogruppen, weiterhin den Gottesdienst im Fernsehen zu verfolgen und Gottesdienstbesucher, Masken zu tragen. In der Woche vor dem 17. Mai werde es in jeder der beiden Kirchen eine Wochentagsmesse geben. Weitere Infos und Kontakt unter Telefon 02173 499610 oder pastoralbuero@kklangenfeld.de.