Kinder weihen die neue Bürgerwiese in Monheim ein

Monheim : Kinder testen Monheims neue Bürgerwiese

Knapp eine Million Euro hat die Stadt in das Gelände gesteckt. Dort warten jetzt diverse Spiel- und Sportangebote auf kleine und große Nutzer.

Die Bürgerwiese im Monheimer Süden wurde in den vergangenen Monaten aufwändig umgestaltet. Gestern dann war es soweit: Das große Naherholungsgebiet für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an Ida-Siekmann-Straße wurde feierlich eröffnet. Mädchen und Jungen der Hermann-Gmeiner-Schule waren dabei zum Praxistest eingeladen worden. Bürgermeister Daniel Zimmermann und andere Eröffnungsgäste ließen  sich die einzelnen Angebote auf dem rund 8000 Quadratmeter großen Gelände erklären.

Im März 2017 waren bei einer Bürgerbeteiligung Ideen für die Neugestaltung dieser Fläche gesammelt worden. In dem anschließenden Planungswettbewerb setzte sich das Konzept der Landschaftsarchitekten Strauchwerk durch. Im Juli 2018 gab der Monheimer Stadtrat grünes Licht für die Umgestaltung der Bürgerwiese für rund eine Million Euro.

Zwischen Sandbagger und Wippgerät lädt nun ein vier Meter hohes Ei mit angeschraubten Klettergriffen kleine und große Entdecker zum Klettern ein. Darüber hinaus locken Streetballfeld, Beachvolleyballplatz, Street-Workout-Zone und ein 400 Quadratmeter großes Cageballfeld. Im mittleren Bereich wurde eine öffentliche Toilette mit zwei Kabinen, davon eine barrierefrei, eingerichtet. Die Toilettenanlage wird übrigens gerade von einem Grafittikünstler verschönert.

Als die Grundschüler eintreffen, rennen sie zuerst in Richtung Hügel und stürzen sich auf das Seilnetz am Hang. Als zweites wird die Hangrutsche einem Härtetest unterzogen. Oben auf dem Hügel erklärt Landschaftsarchitekt Till Gottschalk von Strauchwerk weitere Teilbereiche der Bürgerwiese: „Hier können die Kinder im Winter rodeln“, sagt er, und zeigt auf die unbebaute Seite des Hügels. „Der Hügel war den Kindern wichtig“, stellt Simone Feldmann klar, Bereichsleiterin Kinder, Jugend und Familie.

Was noch nicht zu sehen ist, sind die Obstbäume. „Wir werden neben dem Cageballfeld eine gemischte Obstwiese pflanzen – Äpfel, Birnen, Kirschen und sogar Quitten“, sagt Gottschalk. „Das haben sich die Bürger gewünscht, auch im Hinblick auf das Insektensterben.“

Bereits vorhanden sind die Relaxbereiche, die wohl erst im kommenden Jahr so richtig zur Geltung kommen werden: Zwischen Südrand und Cageballanlage ist Raum für Feste und Veranstaltungen. Natursteine, die als Sitzgruppen dienen, ziehen sich schlangenförmig durch den Südteil der Bürgerwiese. „Dort sind auch mehrere Grillstationen und Betonringe für die Entsorgung der Asche gesetzt worden“, sagt Gottschalk.

Wer Grillgut und Getränke mit dem Auto heranschafft, kann künftig am Südende kurzzeitig parken, um das Auto zu entladen. Wenn die Nord-Süd-Spange gebaut wird, wird die Ida-Siekmann-Straße etwas verschwenkt, so dass mehr Platz an der Bürgerwiese entsteht. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist ein Parkplatz geplant. Er ist allerdings erst ganz zum Schluss der Bauarbeiten dran.

In Richtung Don-Bosco-Kita, auf dem Weg zum „Kletter-Ei“, laden Naturstein-Gruppen zum Sitzen und Grillen ein. Kleinere Wippgeräte, Wackelstationen und Sandkasten ergänzen diesen Spielbereich. Der Eingang zur Bürgerwiese wird demnächst ebenfalls noch umgestaltet. Dort soll es auch Fahrradständer geben.