1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim: Katholiken werben für Innenstädte

Monheim : Katholiken werben für Innenstädte

Der Verband führt die Soziallehre ins Feld und setzt auf Verantwortung.

"Mensch, kauf doch mal wieder nebenan!" Mit diesem Slogan wirbt der KKV, Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, für einen "bewussten Konsum und lebendige Innenstädte". So wichtig und alltäglich die Möglichkeit des Online-Shoppings heute auch sei: "Der schnelle Klick ist nicht immer der bessere Schritt", so KKV-Bundesvorsitzender Bernd-M. Wehner aus Monheim: "Bewusster Konsum ist nachhaltig, fair, sozial und wo möglich auch lokal: Das schafft Arbeit vor Ort und macht lebendige, lebenswerte Innenstädte möglich." Um die Ecke, so der Verband, gebe es "nicht nur Qualität und Service, sondern auch das Plus an Menschlichkeit, das kein Klick dieser Welt ersetzen kann".

Natürlich gehe es nicht darum, so Wehner weiter, den Einkauf im Internet zu verteufeln: Die Möglichkeit gehöre zum Alltag und erleichtere vielen - nicht zuletzt der älteren Generation - den Einkauf. "Trotzdem muss klar sein: Wer online kauft, schafft keinen Arbeitsplatz vor Ort." Handel und Gewerbe in den Städten aber könnten "nicht nur davon leben, dass man sich Dinge ansieht und beraten lässt, um sie dann online zu kaufen - oder aber nach dem Kauf zur Reparatur zu kommen." Er sieht die Aktion nicht als bloßes "Förderprogramm" für den lokalen Einzelhandel: "Wir haben den sozialen Mehrwert im Blick."

  • Steffen Meyn wäre am 11. September
    Hambacher Forst : Familie pflegt Andenken an den Sohn
  • Luc Golob und Yvonne Dahl haben
    Zunahme der Gewerbebetriebe trotz Corona : Start-ups entwickeln kreative Strategien
  • In Nordrhein-Westfalen sind 12,9 Millionen Menschen
    Grüne mit höchstem Frauenanteil : NRW wählt 106 Männer und 49 Frauen in den Bundestag

Einzelhandel und Gewerbe seien ein unverzichtbarer Baustein lebenswerter Innenstädte. "Wer morgen in einer lebendigen Stadt leben möchte, muss sich heute persönlich mit einbringen - auch dadurch, dass er immer wieder mal vor Ort einkauft." Gleichzeitig betont er den sozialen Aspekt: "Das Internet lässt uns schnell vergessen, dass auch hinter dem Packdienst der großen Internetanbieter letztlich Menschen stecken." Ihre teils prekären Arbeitsverhältnisse "dürfen nicht einfach ausgeblendet werden."

(og)