Langenfeld: Kaffeehaus und Wein: Das Austria-Jahr wird kulinarisch

Langenfeld: Kaffeehaus und Wein: Das Austria-Jahr wird kulinarisch

Mit Veranstaltungen zu Kaiserin Maria Theresia und landestypischen Weinen setzt sich das Langenfelder Österreich-Jahr fort. Zunächst aber geht es am morgigen Dienstag um die Wiener Kaffeehauskultur.

In ihrem Vortrag ab 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek, Hauptstraße 131, führt Birgit Richter durch die Wiener Kaffeehäuser und zeichnet ein lebendiges Bild von einer Epoche, in der das Kaffeehaus einen zentralen Platz im gesellschaftlichen und kulturellen Leben der Weltstadt Wien einnahm. Überschrieben hat Richter ihren Vortrag mit: "Das Wiener Kaffeehaus um 1900. Treffpunkt, Forum, Bühne, Institution".

Die Wiener Kaffeehauskultur gehört seit 2011 zum immateriellen Kulturerbe der Unesco. Eine Blütezeit erlebte das Kaffeehaus um die Wende zum 20. Jahrhundert in der sogenannten "Wiener Moderne". Um 1900 trafen sich hier Literaten und Kunstschaffende zum Gedanken- und Meinungsaustausch, es wurden Ideen geboren und künstlerische Werke vorgestellt, Intrigen gesponnen, Skandale nahmen ihren Ausgang. Mittendrin die Frauen der "Wiener Moderne", die sich ihren Platz in der männerdominierten Kunst- und Kulturwelt eroberten.

Der Eintritt zu der Veranstaltung in der Reihe "Literatur à jour" kostet 5 Euro (kein Vorverkauf).

Ab Donnerstag folgt ein VHS-Seminar über "Maria Theresia - Regentin, Mutter, Ehefrau" mit vier Vormittagsterminen (22. Februar, 8. März, 12. April und 3. Mai, jeweils 9.45 bis 12 Uhr) und einem Museumsbesuch. Am Dienstag, 27. Februar, 20 Uhr, geht es um das "Weinland Österreich". Anmeldung jeweils unter Telefon 02173 794-4555 oder im Internet unter www.vhs-langenfeld.de.

(gut)