Langenfeld: Junge Fotografen zeigen ihre Aufnahmen

Langenfeld: Junge Fotografen zeigen ihre Aufnahmen

Zwei Kurse des Konrad-Adenauer-Gymnasiums gestalten eine Fotoausstellung in der Bücherei.

Die Stadtbibliothek ist ungewöhnlich gut besucht. Junge Menschen strömen hinein. Sie wollen die Eröffnung der ersten Fotoausstellung von Schülern des Konrad-Adenauer-Gymnasiums miterleben. Die Fotokurse der Stufen 8 und 9 hatten sich vier verschiedenen Themen gewidmet. Die Stufe 8 erschuf Selbstporträts, angeregt durch die New Yorker Fotografin Vivian Maier, und kreierte Foto-Text-Montagen, mit welchen sie ihren Wünschen einen besonderen Ausdruck verliehen. Die Stufe 9 begab sich auf die Jagd nach Tierporträts, mit welchen sie in schwarz-weiß den Charakter des Tieres einfingen, und setzten verschiedene Speisen eindrucksvoll in Szene.

"Die Fotokurse gibt es bestimmt schon seit dreißig Jahren", erzählt Hans-Peter Speidel, Lehrer des Fotokurses der Stufe 9. Während der so genannten Differenzierungsstufen dürfen die Schüler verschiedene Fächer wählen. "Der Fotokurs ist sehr beliebt", weiß Speidel. "Ich habe auch schon im Urlaub Fotos gemacht", erzählt Sophie von der Stufe 8, "der Kurs macht einfach Spaß." Aber das ist nicht das einzige Ziel, das die Kurse verfolgen. "Unsere Welt besteht ja aus Bildern", erklärt Alexandra Thomas, Lehrerin des Fotokurses Stufe 8. "Werbung, Internet, Fernsehen." Ein Ziel sei es deshalb, den Schülern den bewussten Umgang mit Bildern nahe zu bringen. "Was steht hinter der Werbung? Wie beeinflusst sie?" Außerdem lernen die Schüler im Laufe des Kurses solides Handwerkszeug wie Photoshop, was ihnen in der Ausbildung oder im Studium sehr nützlich sein kann. "Heute fotografiert ja jeder", sagt Alexandra Thomas, "mit dem Handy zum Beispiel."

Die Schüler des Fotokurses jedoch möchten sich von diesem Massenphänomen abheben. "Sie möchten gute Fotos machen." Die Ausstellung, die den Titel "Der andere Blick" trägt, zeigt, dass sie diesem Anspruch gerecht werden konnten. Jedes Foto ist ein kleines Kunstwerk geworden, ausdrucksstark und voller Tiefe. Die Selbstporträts wurden beispielsweise mit Hilfe von Fensterscheiben, Christbaumkugeln oder einer Pfütze gemacht. Die Wunschbilder entstanden zum Großteil in der Schule. "Hier mussten wir starke Kontraste herstellen", erklärt Sophie, für die das Wunsch-Thema eine größere Herausforderung war.

"Die Selbstportraits waren einfacher, aber nicht so interessant", gibt sie zu. Sara von der Stufe 9 hat die beiden Ochsen fotografiert, die auf dem Plakat zu sehen sind. "Da war ein Zaun, der hatte ein Loch", erzählt sie, "da konnte ich durchfotografieren." Dafür hatte sie sich die Kamera ihres Vaters ausgeliehen. Ansonsten werden auch Kameras von der Schule gestellt. "Mit Fotos kann man sehr viel ausdrücken", betont Sara, "und mit einem anderen Blick die Welt sehen."

  • Im Gespräch mit Matthias Pfeifer : Konrad-Adenauer-Platz - Erst aufräumen, dann gestalten

Das ist auch ein Grund, warum Anne von der Stufe 8 sich für den Fotokurs entschieden hat. "Man kann seine Kreativität ausleben", sagt sie. Zwar werden Themen vorgegeben und dabei auch oft die Meister kopiert, aber "man kann viel Eigenes machen."

Wer sich den anderen Blick der Gymnasiasten selbst einmal betrachten möchte, kann das im Laufe der nächsten Wochen während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek tun. Die sind: Dienstag und Freitag von 9 bis 19 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr sowie Samstag von 10 bis 14 Uhr.

Stadtbücherei Langenfeld, Hauptstraße 131

(grue)