Immobilienmesse mit 70 Ausstellern in der Stadthalle

Langenfeld/Monheim : Dringend gesucht: Eigenheim im Grünen

Die Messe Bau- und Wohnträume mit 70 Ausstellern am 15./16. Februar in Langenfeld steht im Zeichen stark gestiegener Immobilienpreise.

70 Aussteller kommen am 15. und 16. Februar zur Messe „Bau- und Wohnträume“ in die Langenfelder Stadthalle an der Hauptstraße 129. Das sind so viele wie nie zuvor, freute sich die Organisatorin und Geschäftsführerin von ProForum, Claudia van Zütphen, Und das Spektrum der Anbieter aus der gesamten Region sei groß. Das Zuhause und damit unter anderem die Themen Bauen, Finanzierung, Handwerk, Gartengestaltung, Sanierung und Energiesparen stünden im Mittelpunkt. Weil bei der 19. Veranstaltung so viele Aussteller mitmachten, die Fläche aber begrenzt sei, teilten sich an dem Wochenende in einigen Fällen sogar mehrere Aussteller einen Stand. Einige Beratungsangebote würden vor der Stadthalle aufgebaut, und die Vorträge fänden im Obergeschoss statt, sagte van Zütphen.

„Die Nachfrage in Langenfeld nach Eigentum ist sehr hoch“, weiß Ralf Thilo, Geschäftsführer der Thilo Immobilien GmbH aus Langenfeld. Sie übersteige bei weitem das Angebot. Vor allem junge Familien mit Kindern suchten hier in der Stadt, die zentral zwischen Köln und Düsseldorf liege, eine neue Bleibe im Grünen. Mit fünf bis sechs Prozent befinde sich die jährliche Wertsteigerung in Langenfeld zwar unter den zehn Prozent in Düsseldorf, aber sie befinde sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Ralf Thilo ist auf der Messe mit barrierefreien Neubauten in zentraler Lage vertreten, beispielsweise an der Straße Zum Blockbach. Und an der Stadtgrenze zu Hilden möchte das Unternehmen mehrere Doppelhaushälften errichten. Ralf Thilo hofft, dass die Stadtverwaltung die Genehmigung bis zum Messetermin erteilt.

 Architekt Steffen König von Wirtz & Lück Wohnbau Gmbh aus Monheim plant nach Kundenwünschen Einfamilienhäuser, „wenn diese ein Grundstück gefunden haben“. Das sei gar nicht so einfach, denn freie Flächen seien in Langenfeld und Monheim inzwischen Mangelware. Oft stünde noch ein Altbau auf dem Gelände. Das Unternehmen organisiere dann auch den Abriss. Inzwischen müsse man für ein neues freistehendes Einfamilienhaus tief in die Tasche greifen. Los geht es ab 600.000 Euro plus Baunebenkosten.

Laufenberg Immobilien mit Büroräumen unter anderem in Langenfeld hat sich auf den Verkauf und die Bewertung von Immobilien spezialisiert. Lage, Ausrichtung und Größe bestimmten den Marktpreis, berichtet Gabriel Czajor. „Die Immobilien lassen sich aber oft nur schwer vergleichen. Wir helfen unseren Kunden dabei.“ Auf der Wunschliste der Käufer, die eine Bestandsimmobilie erwerben möchten, stehe ganz oben „viel Platz“ – zwischen 120 und150 Quadratmeter sind das in de Regel. Außerdem wünsche man sich „etwas Grünfläche, aber nicht zu viel“. Zwischen 3.500 und 4000 Euro pro Quadratmeter müsse für ein Reihenhaus (Bestand) kalkuliert werden. Ein älteres Einfamilienhaus koste ab 4000 Euro pro Quadratmeter aufwärts.

Top Conception ist ein immobilienbüro, das sich überwiegend auf die Bedürfnisse der Generation 50+ spezialisiert hat, sagt Ute van Arkel. Die Betriebswirtin und Bankfachwirtin hilft bei bau- und erbbaurechtlichen Problemen oder Übertragungsfragen sowie bei der Sicherung von Immobilienvermögen. Sie ist in HIlden, Langenfeld und Monheim tätig.

Zum ersten Mal dabei ist die Handwerkervereinigung Artifex aus Langenfeld. Die Mitglieder renovieren oder sanieren gemeinsam Wohnungen und Häuser unter der Leitung von Reinhard Kaufmann, der Tischlermeister und Sachverständiger ist. Alle Arbeiten werden von Artifex koordiniert. Barbara Janssen erstellt die Baufinanzierung. Tim Eigenbrodt, der selber im Rollstuhl sitzt, hilft dabei, wenn eine Wohnung barrierefrei ausgebaut werden soll. Er kennt die Themen ganz genau und bietet die passenden Lösungen für Möbel, den Sanitärbereich, Lifte und Rampen an. In einer Musterwohnung an der Solinger Straße 32, die zugleich Shop ist, können Kunden die Ausstattung anschauen und ausprobieren.

Die Messe ist am Samstag von 10 bis 17 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Viele Fachvorträge (Beispiele siehe Box) finden an beiden Tagen im Obergeschoss statt.