Monheim Ihr Spielplatz ist der Wald - bei jedem Wetter

Monheim · Im Waldkindergarten Monheim finden alle Aktivitäten draußen statt. Der Bauwagen wird nur dann bezogen, wenn es draußen stürmt. Regen- und Matschtage finden die Kinder besonders attraktiv.

 Die Kinder des Waldkindergartens in Monheim haben viel Spaß: <strong>Joris  (re). tobt mit den anderen.

Die Kinder des Waldkindergartens in Monheim haben viel Spaß: <strong>Joris (re). tobt mit den anderen.

Foto: RALPH MATZERATH

Joris hat einen Käfer entdeckt. Vorsichtig fasst der Sechsjährige das Insekt an. Simeon und Raphael kommen hinzu, um sich das Tier auch anzuschauen. Nach einer kurzen Zeit lassen sie den Käfer wieder fliegen. "Komm zum Morgenkreis", sagt Joris zu den beiden Jungen. Sie haben einen ganz speziellen Platz dafür im Wald: den Leise-Tier-Platz. "Der heißt so, weil man da leise sein muss", verrät Joris. "Wegen der Tiere".

Heute ist ein ganz besonderer Tag für Joris. Es heißt Abschied nehmen vom Waldkindergarten und den vielen Freunden. Auch einige andere Sechsjährige wechseln jetzt an die Schulen. 2005 setzten sich erstmals mehrere Mütter zusammen, um die Idee als Elterninitiative einen Waldkindergarten in Monheim zu gründen, zu diskutieren. Sie hatten bereits Erfahrungen mit Waldspielgruppen und Waldkindergärten in anderen Städten gesammelt.

Die Begeisterung für einen Kindergarten in der Natur ließ sich schnell bei weiteren Familien entfachen. So wurde im April 2005 zunächst der Verein "Waldkindergarten Monheim am Rhein" gegründet. Im August 2006 erhielt der Verein die Baugenehmigung für den Bauwagen und die Zustimmung für das favorisierte Grundstück am Knipprather Wald. Von da an wurde das Grundstück für die Mowakis hergerichtet. "Kinder gehören jeden Tag nach draußen", findet Simeons Mutter Kerstin Wöhlk. "Sie lernen im Waldkindergarten ein Stück Eigenverantwortung."

Praktisch alles findet draußen statt. Der Morgenkreis, die Spiele, das gemeinsame Essen, der Abschiedskreis. Nur wenn wirklich ein Unwetter tobt, gehen die Kinder und die Erzieherinnen in den Bauwagen. Feste und witterungsdichte Kleidung ist angesagt. Regentage sind besonders beliebt bei den Kindern. Dann ist auf dem Gelände des Waldkindergartens an der Knipprather Straße 248 alles voll Pfützen. "An Matschtagen kommen die Kinder glücklich nach Hause", weiß Mutter Rebekka Richter. "Ich finde es gut, wenn die Kinder die Natur als Spiel- und Lebensraum entdecken." Die Erzieherinnen haben eine so genannte Seileausbildung, sie können aus Planen schnell zeltähnliche Überdachungen bauen. Auch Hängematten können sie bauen. Sie sind voll darauf ausgerichtet, die Tage im Freien zu verbringen.

Die Kinder werden zwischen 7.30 und 8.30 Uhr gebracht. Erste Abholmöglichkeit ist um 12.45 Uhr. Es gibt aber auch eine Über-Mittag-Betreuung. Bis spätestens 14.30 Uhr werden die Kinder dann abgeholt. Im Bauwagen ist übrigens auch eine Toilette - aber nur fürs große Geschäft. Alles andere kann draußen erledigt werden.

Kindergartenkinder sind derzeit 18 angemeldet, die Spielgruppe und der Miniclub haben jeweils zehn Kinder. Kontakt zum Waldkindergarten unter Tel. 0176 20451352 und über die Emailadressen in der Info-Box.

(RP)