Wort Zur Weihnacht: Ich glaube an das Christkind

Wort Zur Weihnacht : Ich glaube an das Christkind

Wer glaubt schon noch an das Christkind? Also ich schon. Nein, ich meine damit nicht die schöne Kindheitserinnerung, mit dem geheimnisvollen Christkind als "Geschenkebringer". An Weihnachten feiern wir vielmehr das Geheimnis der Menschwerdung Gottes, das Geheimnis des Christkindes, dass Gott in Christus Mensch geworden und als Kind geboren ist, geheimnisvoll geboren von einer Jungfrau.

So geheimnisvoll, dass ein Engel Maria diese Botschaft bringt. So geheimnisvoll, dass Gott Mensch wird und abseits der Welt in der Einsamkeit eines Stalles auf die Welt kommt. Wieder sind es Engel, die einfachen Menschen, nämlich den Hirten, als erste diese Botschaft verkünden. Genauso geheimnisvoll endet dieses Leben des als Kind geborenen Gottessohnes am Kreuz oder richtiger: mit seiner Auferstehung. Wieder sind es Engel, die geheimnisvoll in der Morgenfrühe den Frauen am leeren Grab die Botschaft verkünden, dass der Gekreuzigte auferstanden ist — und keiner war dabei.

Ob es die Sehnsucht nach diesem Geheimnis, nach dem Unsagbaren, nach dem Unbegreiflichen ist, die viele Menschen in den Tagen der Weihnacht so verändert, so sentimental werden lässt in einer Zeit, in einer Gesellschaft, in deren Alltag all das kaum noch Platz hat? Wo Gott fast vergessen ist und wo viele glauben, ohne Gott auskommen zu können. Wo, wie damals in Betlehem, kein Platz für ihn in den Herbergen unserer Tage ist. Vielleicht füllen sich deswegen an Weihnachten plötzlich völlig gegen den Trend der Zeit die Kirchen mit erstaunlich vielen Menschen, die voller Inbrunst singen: "Christ der Retter ist da".

Ja, ich glaube an das Christkind, an Gott, der als das Jesus-Kind in diese Welt geboren wurde. An Jesus Christus, der Retter ist aus den Ausweglosigkeiten dieser Welt — und vor allem aus der größten Ausweglosigkeit unseres Lebens, dem Tod. Von Maria, der Jungfrau, heißt es im Lukas-Evangelium: "Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ" (Lk 1, 45). Jesus fragt später seine Jünger: "Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde noch Glauben vorfinden?" (Lk 18, 8). Ja, ich glaube an das Christkind.

(RP)