1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Hans-Sachs-Weg wird jetzt saniert

Langenfeld : Hans-Sachs-Weg wird jetzt saniert

Gutachter legen drei Varianten vor. Auch die Poensgenstraße wird erneuert.

In Regenpfützen holen sich Fußgänger am Hans-Sachs-Weg nasse Füße. Nicht nur deswegen dringen Anwohner seit langem auf eine Umgestaltung der maroden Verkehrsfläche. Auf dem rund 140 Meter langen Abschnitt zwischen der Einmündung Zur Schlenkhecke und der Gladbacher Straße soll der Hans-Sachs-Weg in Kürze umgebaut werden. "So richtig hergestellt war er dort noch nie, das wird nun nachgeholt", sagt der städtische Verkehrsplaner Franz Frank. Der heutige Schotterstreifen, der einem Provisorium gleicht, soll dabei entfernt werden. "Im Haushaltsplan sind 220 000 Euro eingestellt."

Weil etwa 90 Prozent dieser Kosten auf die Anwohner zukommen werden, ist nach Angaben von Fachbereichsleiter Ulrich Beul eine Bürgerinformationsversammlung vorgesehen. Der Termin steht noch nicht fest, dem Vernehmen nach soll die Versammlung Ende Oktober, Anfang November angesetzt werden.

In städtischem Auftrag hat das Ingenieurbüro Brechtefeld&Nafe aus Sprockhövel für den Umbau einen Vorentwurf angefertigt. Vorgabe war es nach Franks Worten, einen etwa zwei Meter breiten, einseitigen Gehweg entlang der Wohnhäuser zu errichten. "Bislang treten sie von ihren Grundstücken aus direkt auf die Straße." Es gehe also nicht nur darum, dort Pfützen zu beseitigen. Vor allem soll der Umbau dazu beitragen, die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

  • Moritz Körner sitzt für die FDP
    Moritz Körner im Interview : Ein Leben zwischen Berlin, Brüssel und Langenfeld
  • Die Polizei sucht nach der Eigentümerin
    Festnahme in Langenfeld : Polizei fasst Steinewerfer auf Heroin
  • Teströhrchen in einem Labor.
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Inzidenzwert steigt auf 69 an

"Es gibt drei Planvarianten", berichtet Frank über das jetzt vorgelegte Ingenieursgutachten. Eine Straßenbreite von 4,75 Meter soll Begegnungsverkehr auch mit einem Lieferwagen möglich machen. Es ist jeweils wechselseitiges Parken vorgesehen, dazwischen sollen womöglich Baumscheiben gesetzt werden, um Autofahrer zu gemäßigtem Tempo anzuhalten. Eine dieser drei Varianten enthält einen Wendehammer vor der Einmündung in die Gladbacher Straße, die allerdings geradeaus weiterhin angesteuert werden kann.

Die Stadtpolitiker haben dem Vorhaben ebenso zugestimmt wie einer weiteren Fahrbahnsanierung: Die Poensgenstraße soll zwischen Wendehammer und Einmündung in die Industriestraße von Grund auf erneuert werden. Auch in dem Gewerbegebiet werden weitestgehend die Anlieger die Kosten tragen. Auf deren Wunsch bei einer Informationsversammlung im Juli sollen wegen sich begegnender Lastwagen die Straße und der Parkstreifen etwas breiter als ursprünglich geplant sein, die Gehwege entsprechend schmäler.

(RP)