Langenfeld: Grüne gegen Landeplatz, CDU dafür

Langenfeld: Grüne gegen Landeplatz, CDU dafür

Der von Unternehmer Gerhard Witte (Control Expert) gewünschte Hubschrauberlandeplatz an der Dückeburg bleibt weiter umstritten. Die CDU Reusrath bekennt sich klar zu diesem Standort. Anwohner und die Grünen sind dagegen. Für die Christdemokraten wäre der bei der Bezirksregierung beantragte Landeplatz an der Dückeburg ein Stück Wirtschaftsförderung. 20 Minuten Lärmbelästigung pro Woche seien vertretbar, finden Dieter Braschoss (stellvertretender Bürgermeister) und Ingo Wupperfeld (CDU-Ratsherr). Sie wollen das Unternehmen, das 250 Mitarbeiter in Langenfeld beschäftigt, halten. Denn Witte hatte klar gemacht, dass der Standort Langenfeld davon abhänge.

Die Grünen kritisieren die Stadt für ihre wirtschaftsfreundliche Haltung. "Was Witte da plant, ist ja nicht nur ein kleiner Landeplatz, wie er an Krankenhäusern zu finden ist", argumentieren sie. 5000 Quadratmeter habe Witte für sein Vorhaben reserviert. Dazu gehöre eine Art Garage für den Hubschrauber mit einer Fläche von etwa 400 Quadratmetern. Außerdem sollen Beleuchtungsanlagen in Form von Lichtmasten gebaut werden. Die Grünen sehen durch den Privatflughafen den Grundsatz der Gleichbehandlung gefährdet. Warum sollten andere Unternehmen nicht auch starten und landen können, direkt an ihrem Firmensitz? Auch andere Unternehmer wollen noch schneller ihre Geschäfte besorgen, spitzen sie den Konflikt zu.

Nach Bekanntwerden des Projekts haben sich Anwohner gegen das Vorhaben geäußert. Eine Bürgerinitiative hat sich gegründet. Sie trifft sich morgen um 19 Uhr im Schützensaal Brunnenstraße.

  • Langenfeld : Streit um Helikopter an der Dückeburg

Zum Hintergrund: 18 Jahre lang hatte Control Expert in der Nähe des Firmensitzes an der Raiffeisenstraße einen Hubschrauber im Einsatz. Witte: "Es gab dort nicht eine einzige Beschwerde von Anliegern". Doch weil neue Gewerbebauten entstanden, habe der Landeplatz nicht mehr sicher angeflogen werden können. Die Bezirksregierung habe die Genehmigung deshalb nicht mehr verlängert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE