Langenfeld Kinderaugen leuchten im Verkaufsraum

Langenfeld · Im Outlet von ara und Salamander in Langenfeld konnten sich 120 Kinder neue Schuhe dank einer gemeinsamen Aktion des Schuhproduzenten und der Rotary-Stiftung Hilden-Haan aussuchen.

 Benefizaktion in Langenfeld: 120 Paar Kinderschuhe für  Familien: Christine Barton berät Stefanie und Daria (v. li.).

Benefizaktion in Langenfeld: 120 Paar Kinderschuhe für  Familien: Christine Barton berät Stefanie und Daria (v. li.).

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Groß werden Kinderaugen, wenn Wünsche, die für unerfüllbar gehalten wurden, dann unerwartet doch Wirklichkeit werden. So konnten sich Kinder bedürftiger Familien im ara-Outlet Langenfeld ein Schuhpaar, das maßgeblich ihren eigenen Vorstelllungen entsprach, aussuchen.

Einstimmig „cool“ finden die Schwestern Stefania (6) und Daria (4) am vergangenen Samstag die Möglichkeit, zwischen den weitläufigen Regalen nach den Wunschschuhen, möglichst in der Lieblingsfarbe Lila, zu suchen.

Mit fachlichem Rat steht am Samstag ara-Mitarbeiterin Christine Barton zur Seite und erklärt, dass eine leichte Fütterung den Übergangsschuh ausmache oder dass die Kombination aus Klettverschluss und Gummizug das Anziehen sehr erleichtere. Letztlich maßgeblich ist für Daria jedoch, dass es an ihrem Wunschschuh Verzierungen mit Glitzersteinen gibt und in die Sohlen eingearbeitete kleine Lampen beim Gehen aufleuchten.

Erstmals praktizierten ara und Salamander, traditionsreiches Schuhunternehmen in Langenfeld, und die Rotary-Stiftung Hilden-Haan den sozialen Schulterschluss im Oktober 2020. 120 Kinder erhielten Gutscheine, mit dem sie sich neue Schuhe aussuchen konnten. Die Initiative war ein durchschlagender Erfolg, so dass alle Beteiligten eine Wiederholung beschlossen. „Doch im Herbst des vergangenen Jahres haben uns dann die Corona-Beschränkungen aus der Bahn geworfen, so dass die Schuh-Spendenaktion erst jetzt durchgeführt werden konnte“, erklärt Rotarier Ulrich Back.

Ursprüngliche Initiatorin war Kerstin Holzapfel, pädagogische Leiterin der Sozialpädagogischen Einrichtung (SPE) Mühle, in Hilden. „Viele Kinder bedürftiger Familien haben kein gutes Schuhwerk, allzu häufig müssen Schuhe älterer Geschwister aufgetragen werden oder es wird nur das billigste gekauft, gute Schuhe zu kaufen ist für viele ein unerschwinglicher Luxus“, so Holzapfel. Um ihre Spendeninitiative zu realisieren, nahm sie damals Kontakt zu Jürgen Schmidt von den Rotariern Hilden-Haan auf. Bei der Stiftung war es wiederum Ulrich Back, der Kontakte zu ara hatte, und mit Hilfe des Sozialamts Erkrath-Haan-Hilden, das die Familien für die Gutscheine aussuchte, konnte die Premiere angegangen werden. „Die Kosten der Aktion teilen sich ara und wir jeweils zur Hälfte, wobei der Einkaufspreis veranschlagt wird“, erklärt Hinrich Schumacher, aktuell Präsident bei den Rotariern.

Die vielen kleinen Kunden erleben  den umfänglichen Service, den das Mitarbeiterteam des ara-Outlets bietet. „Wir sind bestens vorbereitet, und der Erfolg ist letztlich auch dem großen Angebot an Kinderschuhen, das in diesem Umfang kein Fachhändler vorhalten kann, zuzuschreiben“, sagt Sebastian Meyer, der als Geschäftsführer den ara-eigenen Einzelhandel verantwortet.

Alle Beteiligten sind sich einig, die Schuh-Spenden-Aktion weiterhin fortzusetzen. Es ist nicht nur die Pandemie, jetzt kommen auch noch die wirtschaftlichen Konsequenzen des Ukraine-Kriegs hinzu, die bedürftige Menschen besonders hart treffen, so Kerstin Holzapfel, „da ist es gerade in dieser Zeit gut ein Zeichen zu geben, um Gutes tun zu können.“