Langenfeld/Monheim: Got to dance: Big Style ist der Sieger der Herzen

Langenfeld/Monheim: Got to dance: Big Style ist der Sieger der Herzen

Im Internet überschlugen sich gestern Morgen die begeisterten Kommentare, auch wenn die Fernsehzuschauer die Gruppe "Big Style" im Finale der Tanzshow "Got to dance" am Donnerstagabend nicht zum "besten Dance-Act Deutschlands" gewählt hatten. "Für mich habt Ihr gewonnen. Ihr seid der Hammer!" und "Ihr ward für mich die Besten", schrieben die Fans an die Tanzformation mit 21 Tänzern aus Leichlingen, Langenfeld, Monheim und Hilden, die unter anderem in der Tanzschule an der Kirchstraße unter Trainer und Choreograph Dejan Lekic trainieren.

Auch die Tänzer zeigten sich nach dem Finale alles andere als enttäuscht, eher erschöpft von der langen Partynacht danach: "Alle waren total aus dem Häuschen, es war alles so super", berichtete Eva Körber, deren Töchter Alina und Lara bei Big Style tanzen. Bei der Live-Show im Studio in Köln-Ossendorf hatte indes alles gut angefangen. Im Finale mussten die zwölf Konkurrenten zunächst in zwei Sechser-Gruppen gegeneinander antreten. Die Fernsehzuschauer wählten daraus jeweils drei Favoriten.

Die Tänzer von Big Style, die auf das Lied "Cry" der Sängerin Rihanna einen starken Auftritt hinlegten, überstanden diese Runde mit ihrem "Lyrical Hip-Hop" souverän und zogen in die letzte Runde ein. Jurorin Palina Rojinski befand: "Ihr habt wieder tolle Bilder gezeigt, wart super synchron." Ihr Kollege Howard Donald ging sogar noch einen Schritt weiter: "Das war eine Hammer-Performance. Für mich seid ihr perfekt!" Doch auch in der zweiten Sechser-Gruppe war starke Konkurrenz am Start.

  • Krefeld : Got To Dance: Majid ist im Finale - jetzt geht es um 100 000 Euro

Als die Zuschauer zum Schluss den besten Dance-Act wählten, entschieden sie sich für Hip-Hopper Majid Kessab. "Dass sie unter die besten Sechs gekommen sind, hatte vorher niemand erwartet", berichtete Eva Körber mehr als zufrieden. Genaue Pläne für die nächsten Tanzprojekte gebe es indes noch nicht. "Jetzt müssen erst einmal alle wieder im normalen Leben ankommen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE