Monheim: Gießerei: Investoren in den Startlöchern

Monheim : Gießerei: Investoren in den Startlöchern

Am 13. März soll der Rat den Bebauungsplan Grazer Straße beschließen. Vista GmbH baut ab Sommer Reihenhäuser.

Sehr, sehr viel Papier ist bedruckt worden, bevor endlich der Rat der Stadt am 13. März den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan 50 B Grazer Straße/Berghausener Straße fällen kann. 1000 Seiten umfassen die Gutachten, die beauftragt wurden, um für das 2,5 Hektar große ehemalige Werkgelände der Gießerei Schmolz und Bickenbach neues Planungsrecht zu schaffen. So musste die Stadt unter anderem nachweisen, dass durch den geplanten Edeka-Markt an der Berghausener Straße nicht anderen Lebensmittelmärkten in der Stadt oder in Langenfeld Umsätze weggenommen werden. Dafür werden die im Zentrenkonzept bisher ausgewiesenen Standorte an der Benrather Straße und an der Sandstraße, wo sich der Kaufpark befindet, aufgegeben.

Und wegen der Nähe zum nördlich angrenzenden Wohngebiet sollen im B-Plan für das geplante Gewerbegebiet Lärmkontingente festgeschrieben werden, um sicherzustellen, dass dort nur nicht-störende Dienstleistungs-Betriebe angesiedelt werden. Die Heinrich-Hertz-Straße, die als Erschließungsstraße den Verkehr zum Gewerbegebiet und zu dem neuen SB-Markt aufnehmen soll, wird auf Anregung der Anwohner auf einer Länge von zehn Metern verbreitert, damit sich zwei Pkw begegnen können. Der abfließende Verkehr vom Parkplatz des Edeka-Marktes wird direkt auf die Berghausener Straße geleitet.

Alle beteiligten Investoren warten nunmehr darauf, dass der B-Plan Rechtskraft erlangt. "Wir müssen mit der Stadt noch einen Erschließungsvertrag über die Sammelstraße, die öffentlichen Stellplätze und den Spielplatz in dem Wohngebiet schließen", sagt Tobias Pascaly, Projektentwickler bei der Vista Reihenhaus GmbH. Sein Unternehmen will auf dem nördlichen Teil des Areals 35 Reihenhäuser errichten. "Wir bereiten derzeit die Unterlagen für die Bauanträge vor." Pascaly hofft, dass die Erschließungsarbeiten Ende Mai beginnen können. Die fertige Straße überträgt Vista dann an die Stadt. Im Sommer wird das Bauunternehmen zunächst die Reihenhäuser entlang der Grazer Straße in Angriff nehmen und in einem zweiten Bauabschnitt die innenliegenden. "Die ersten Gebäude sind in sieben, acht Monaten Bauzeit fertig", so Pascaly. Die Häuser sind für Paare und Familien mit zwei Kindern dimensioniert. "Unser Kundenstamm ist eher jung und mitten in der Familienplanung."

Auch mit den Bauarbeiten zu dem Edeka-Markt hofft die Projektentwicklerin und Grundstückseigentümerin K und K GmbH aus Oberhausen im Mai beginnen zu können. "Wir haben parallel zum B-Planverfahren den Bauantrag gestellt. Mit der Baugenehmigung rechnen wir, sobald dieser Rechtskraft erlangt", sagt Geschäftsführer Mano Kremers. Nach sieben Monaten Bauzeit könnte dann im November Eröffnung gefeiert werden. Auch mit zahlreichen Interessenten für Bauplätze in dem Gewerbegebiet stehe man in Verhandlungen.

Heinz Hövener, der den Edeka-Markt betreiben will, weiß indes nichts Genaues. Die lange Wartezeit gehe ihm aber "ziemlich auf den Keks." Er plane seit 2009.

(RP)
Mehr von RP ONLINE