Monheim: Geld für Deusser-Haus und vier Kunstwerke bewilligt

Monheim : Geld für Deusser-Haus und vier Kunstwerke bewilligt

Der Heimatbund Monheim hat seit gestern Abend Gewissheit: Das für eine Modernisierung des Deusser-Hauses mit der dort zur Schau gestellten heimatkundlichen Sammlung notwendige Geld steht bereit. Im Haupt- und Finanzausschuss bewilligten die Stadtpolitiker 150.000 Euro als einmaligen Zuschuss für eben diesen Zweck. Einen Betrag in gleicher Höhe hatte hierfür im Dezember bereits Bettina Schwarz-Seifert spendiert, die in Berlin lebende Tochter des Monheimer Unternehmers Rolf Schwarz-Schütte. Insgesamt 300.000 Euro hatte der Heimatbund für die Modernisierung in den kommenden Jahren veranschlagt.

Der Heimatbund Monheim hat seit gestern Abend Gewissheit: Das für eine Modernisierung des Deusser-Hauses mit der dort ausgestellten heimatkundlichen Sammlung nötige Geld steht bereit. Im Haupt- und Finanzausschuss bewilligten die Stadtpolitiker einstimmig 150.000 Euro. Einen Betrag in gleicher Höhe hatte hierfür bereits Bettina Schwarz-Seifert spendiert, Tochter des Monheimer Unternehmers Rolf Schwarz-Schütte. Insgesamt 300.000 Euro hatte der Heimatbund für die Modernisierung veranschlagt.

Nach Angaben der städtischen Tourismusförderin Estelle Dageroth ist die Modernisierung des Deusser-Hauses "Teil der seit 2014 entwickelten Mon-Chronik", zu der etwa auch das Karnevalskabinett in der Altstadt, die Marienkapelle und demnächst das Aalfischerei-Museum am Baumberger Rheinufer gehören. Etwa 30 Jahre alt ist die heutige Ausstellung im Gebäude An d'r Kapell 2. Viele Monheimer haben dafür Alltagsgegenstände als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Laut Heimatbund-Chef Bernd Gehrman hat die Hildener Firma "Stein und Bein" ein Konzept entworfen. Das Team habe schon fürs Neanderthal-Museum gearbeitet und die stadtgeschichtliche Sammlung im Langenfelder Freiherr-vom-Stein-Museum umgestaltet. Nacheinander werden alle elf Räume erneuert. Zwei Jahre sind dafür veranschlagt.

Mehrheitlich befürwortete der Fachausschuss nach einer längeren Debatte drei Kunstwerke für den öffentlichen Raum: "Monheimer Geysir" von Thomas Stricker (Peto dafür; CDU, SPD, FDP dagegen; Enthaltung Grüne und Linke); "Häuser-Paar" von Timm Ulrichs sowie "Haste Töne" vom Künstlerkomitee Inges Idee (Peto, SPD, FDP, Linke dafür; CDU dagegen; Enthaltung Grüne). Weiterer Bericht folgt.

(mei/pc)