Monheim: Frauen frühstücken für guten Zweck

Monheim : Frauen frühstücken für guten Zweck

Frauen der muslimischen Gemeinde laden einmal im Monat in die Osman Gazi Moschee ein.

Die Tische im Versammlungsraum neben der Osman Gazi Moschee des Dachverbands DITIB an der Niederstraße sind hübsch dekoriert mit Teelichten und einer Pflanze. Auf jedem steht ein Teller mit Keksen. Jeden ersten Montag im Monat organisiert die Frauengruppe des Moscheevereins dort von 10 bis 12 Uhr ein Wohltätigkeits-Frühstück für Frauen. Für fünf Euro kann sich jeder Gast am Buffet bedienen. Das gesammelte Geld geht jeweils an einen wohltätigen Zweck.

Seit sechs Monaten gibt es dieses Frühstück. "Es ist ein schönes Treffen für die Frauen in Monheim, die sich so austauschen können", sagt Tugba Gürbüz, die mit ihrer Schwester Adiker am Frühstück teilnimmt und bei seiner Organisation hilft. "Unser neuer Vorstand ist sehr aktiv und organisiert viele Aktivitäten", sagt Tugba Gürbüz. Die Idee zum Wohltätigkeitsfrühstück sei von der Frauengruppe ausgegangen. Überwiegend nehmen türkische Frauen, zum Teil Frauen aus anderen muslimischen Ländern und vereinzelt auch einmal deutsche Frauen an den Frühstückstreffen teil.

"Viele geben freiwillig mehr als fünf Euro", sagt Tugba Gürbüz. Die Speisen werden teils vom Vorstand der Moscheegemeinde gekauft, teils von türkischen Läden gespendet, und vieles bereiten auch die Mitglieder der Frauengruppe selbst vor. Auf einer langen Tafel sind an diesem Tag in Öl gebratene Paprikaschoten, Kuchen, hausgemachte Konfitüre, Teigwaren mit Käse-, Kartoffel- oder Spinatfüllung, ein türkischer Kartoffelauflauf, Frischkäse, selbstgebackenes Fladenbrot und einiges mehr aufgebaut.

Die Einnahmen des ersten Frühstücks wurden für Gaza gespendet, die des zweiten für die Opfer einer Flut in Bosnien, und mit den Erlösen des dritten Frühstücks wurde die Operation von sechs Personen mit Grauem Star in Afrika unterstützt, erklärt Adiker Gürbüz. Seit dem vierten Frühstück sammelt die Gruppe für ein Brunnenprojekt in Afrika. Dafür leitet die Frauengruppe ihre Einnahmen an den WEfA weiter, einen Verein mit Sitz in Köln mit dem Namen "Weltweiter Einsatz für Arme".

Vor diesem siebten Frühstück kamen bereits 957 Euro dafür zusammen. Etwa 3500 Euro hofft die Frauengruppe bis zum Sommer zu sammeln. "Ein Brunnen ist meiner Meinung nach eines der wirksamsten Projekte", sagt Tugba Gürbüz. Kleine Brunnen lassen sich schon mit etwa 550 Euro finanzieren; die Gruppe möchte aber den Bau eines größeren Brunnens fördern, der um die 3700 Euro kostet.

(dgn)
Mehr von RP ONLINE