Langenfeld: Familienmanager will Rathaus-Chef werden

Langenfeld : Familienmanager will Rathaus-Chef werden

Günter Herweg kandidiert bei der Wahl am 25. Mai für das Amt des Langenfelder Bürgermeisters.

Fahrradhelm nicht vergessen! Auch mal Käse statt immer nur Nutella! Weniger-Nintendo-mehr-Bewegung! Als Günter Herweg, heute 65, im Papa-Alter war, waren in der Regel die Mütter für derlei Ratschläge an den Nachwuchs zuständig. Herwegs Kinder aber hörten sie meist von ihrem Vater. Denn nicht er, sondern seine Frau ging arbeiten - damals, in den 80ern und 90ern, noch eine absolute Rarität in deutschen Familien. "Als Zehnjähriger möchte man an den beharrlichen väterlichen Mahnungen verzweifeln", erinnert sich Sohn Stefan Herweg (28): "Aber im Rückblick bin ich froh, dass er mir geholfen hat, langfristig vernünftige Entscheidungen zu treffen."

Solche Entscheidungen will Günter Herweg demnächst an herausgehobener Stelle für die Stadt Langenfeld und ihre Bürger treffen: Der promovierte Chemiker geht bei der Bürgermeisterwahl am 25. Mai als Kandidat der Grünen ins Rennen. In seinem zehnten Jahr als Ratsherr ist der Vorsitzende des städtischen Bau- und Verkehrsausschusses (seit 2009) sowie Ortschef seiner Partei (seit '10) einer der vier Herausforderer von Amtsinhaber Frank Schneider (CDU). Seine Kernziele lauten neben den grünen Leib- und Magenthemen Klima- und Grüngürtelschutz: "Kein Hubschrauberlandeplatz in Reusrath! Wohnraum auch für kleinere Einkommen im innerstädtischen Bereich! Schulsozialarbeit an allen Schulen! Nach vier Verlustjahren Rückkehr zu einem ausgeglichen städtischen Haushalt!"

Als "Hausmann" war Herweg damals Pionier. "Ich habe relativ wenige Vorbehalte gespürt", erinnert er sich. "Aber ein Schwimmkursus für meinen Sohn musste zum Beispiel für uns ausfallen, weil das kleine Lehrschwimmbad keine getrennten Umkleiden hatte und die anderen Kinder mit ihren Mütter da waren."

  • Interview
  • Neujahrsempfang in Langenfeld : Stadt ehrt drei verdiente Langenfelder
  • Langenfeld : Langenfeld sucht Laienrichter

Bei den Grünen zählte Herweg nicht zu den Pionieren, stieß vielmehr erst Mitte der 90er zu der 1980 gegründeten Ökopartei. Ein Gespür für die Umwelt und ihre Bedrohungen stellte sich aber schon als Kind und Jugendlicher in ihm ein: In Duisburg, wo er 1949 geboren wurde und im Arbeiterstadtteil Meiderich aufwuchs, seien manchmal ganze Straßenzüge rot eingefärbt gewesen. "Vom Eisenstaub der Hochöfen. Und die Flüsse schäumten vom Phosphat", erzählt der Sohn eines Rangierers der Hafenbetriebe. "Aber es gab auch grüne Oasen in der Großstadt, wo wir Wirtschaftswunderkinder in Laubhaufen toben oder Kaulquappen fangen konnten." Naturnahe Vergnügungen, die sich der ehemalige Laborleiter und jetzige Freiberufler auch für die Kinder des Digitalzeitalters wünscht. Er selbst hat seine Oase in Berghausen/Stefenshoven: den Garten zum Reihenhaus, das er mit seiner Lebensgefährtin bewohnt. Auf dem Rasen wachsen Gänseblümchen, auf einer Wiese Obstbäume neben Rosen und Beeren. Auf Schädlingsbekämpfungsmittel verzichtet er seit einem "Schlüsselerlebnis": "Unter dem Strauch lagen ganz viele Marienkäfer, auf die ich es gar nicht abgesehen hatte."

Dass Herweg eher einen Buchsbaum vernichten würde, als "Calypso" von Bayer drüberzusprühen, dürfte seine Ratskollegin Heike Lützenkirchen (55) von der SPD der Schublade "Öko-Fundamentalismus" zuordnen, in die sie den politischen Konkurrenten zum Teil sortiert. Zugleich lobt die Sozialdemokratin seine Sachlichkeit, "auch wenn es in Debatten brenzlig wird", wie auch seinen "feinen Humor". Der wird nach Worten der Monheimerin Jule Schneider (53) auch im Kreis der Arbeitskollegen geschätzt, "ebenso wie die selbstgebackenen Kuchen nach dem Wochenende!".

Politisch ist Herweg laut Parteifreund Helmut Konrad ein "Allrounder". Dem 60-Jährigen, selbst gern mal polemisch, imponiert vor allem, wie besonnen und nüchtern der Fraktionskollege agiert - und dass er "meist druckreif" zu formulieren versteht. Der Gelobte selbst mag Sprachkünstler aus dem Kabarett ("Dieter Hildebrandt habe ich bewundert") und dem Krimi-Fach. Körperlich fit hält sich der hochgewachsene Schlanke mit Joggen und Tanzen. Rumba und Quickstepp sind seine Lieblingstänze.

(RP)
Mehr von RP ONLINE