Monheim: Europawoche widmet sich den Niederlanden

Monheim: Europawoche widmet sich den Niederlanden

Europa-Union und VHS präsentieren ihr Programm zur Europawoche im April. Es gibt Lesungen, Vorträge, Feste.

Beliebtes Urlaubsziel, wichtiger Handelspartner: Die Berührungspunkte zu den Niederlanden sind vielschichtig. Vom 15. bis 23. April rückt das Nachbarland noch ein Stück näher. Es steht im Mittelpunkt der diesjährigen Europawoche. Ausgerichtet wird sie von der hiesigen Europa-Union in Kooperation mit der Volkshochschule. Die Schirmherrschaft haben Bürgermeister Daniel Zimmermann und Ton Lansink, Generalkonsul der Niederlande in Düsseldorf, übernommen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

"Gerade in der jetzigen Zeit des weltweiten Roll-Back hin zu einer rückwärts gerichteten Politik der Isolierung und geistigen Abschottung begreifen viele Europäer, dass Staaten und Menschen in der EU zusammenhalten müssen", sagt Manfred Klein, Vorsitzender der örtlichen Europa-Union. Zusammenhalten funktioniere aber nur, wenn man sich gegenseitig kennt, wenn man Geschichte und Kultur des anderen verstehe. "Gerade dafür sind die Monheimer Europawochen konzipiert."

Feierliche Eröffnung der Monheimer Europawoche ist am 15. April um 12.30 Uhr auf dem Rathausvorplatz. Eingebettet ist das Ganze in das Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag unter dem Motto "Niederlande". Daniel Zimmermann, Ton Lansink und Manfred Klein geben den Startschuss. Musikalisch begleitet wird die Eröffnung durch die holländische Gruppe Folkcorn.

Das "Wirtschaftsforum Niederlande" steht am Dienstag, 15. April, auf dem Programm. Kooperationspartner ist unter anderem die Düsseldorfer Industrie- und Handelskammer. Die Veranstaltung findet beim Unternehmen apt Extrusions an der Daimlerstraße 10 statt. Beginn ist um 16 Uhr. Anmeldungen nimmt Christoph Hahn von der städtischen Wirtschaftsförderung unter der E-Mail chahn@monheim.de" bis 10. April entgegen.

  • Monheim : Monheim feiert auf holländisch

"Niederlande - Identität, Mythen und Wirklichkeit" lautet ein Vortrag, den Professor Friso Wielenga am 18. April, 19 Uhr, im Saal der Volkshochschule an der Tempelhofer Straße 15 hält. Soziale Armut in den Niederlanden des 19. Jahrhunderts - darum geht es am 19. April, wenn Suzanna Jansen ab 19 Uhr in der Bibliothek an der Tempelhofer Straße 13 aus ihrem Buch "Das Paradies der Armen" liest. Die Geschichte ist auch ihre eigene Familiengeschichte. Das Buch wurde ein Bestseller.

"Die Niederlande mit allen Sinnen genießen" heißt es am Freitag, 20. April, 19 Uhr, im Bürgerhaus an der Humboldtstraße. Das holländische Trio Folkcorn will für Stimmung sorgen, ebenso der Männer- und Frauenchor aus Baumberg. Schülerinnen und Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums zeigen einen holländischen Volkstanz. Außerdem gibt es ein Quiz und kulinarische Köstlichkeiten.

"Rechtsextremismus und Rechtspopulismus - Die Niederlande im europäischen Vergleich" - zum Abschluss der Europawoche wartet am Montag, 23. April, 19 Uhr, im VHS-Saal noch mal ein ernstes Thema. Es referiert der Politikwissenschaftler und Historiker Siebo Janssen.

www.eu-monheim.de

(bine)