Monheim/Langenfeld: Einbrecher in drei Wohnhäusern

Monheim/Langenfeld : Einbrecher in drei Wohnhäusern

Vier Einbrüche in Monheimer Wohnhäuser vom Wochenende hat die Polizei gestern mitgeteilt.

Am Samstag zwischen 11 und 13 Uhr hebelten Unbekannte bei einem Einfamilienhaus am Nicolaiweg ein Fenster auf. Sie stiegen ein, durchsuchten alle Räume und entwendeten Schmuck.

An der Mittelstraße öffneten Einbrecher zwischen Samstag, 11 Uhr, und Sonntag, 12.15 Uhr, gewaltsam die Balkontür einer Erdgeschosswohnung. Dann durchwühlten sie die Zimmer. Angaben zum Diebesgut machte die Polizei nicht.

Irgendwann zwischen Freitag, 12 Uhr, und Montag, 12.15 Uhr, stiegen Unbekannte in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Schleiderweg ein. Sie hatten zunächst ein Fenster aufgehebelt. Auch in diesem Fall war es der Polizei nach eigenen Angaben nicht möglich, die Beute zu benennen.

Hinweise zu den genannten drei Fällen nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 9594-6550, entgegen.

Wer nach diesen Meldungen die eigenen vier Wände besser gegen Einbrecher schützen möchte, kann sich bei der Kreispolizei Tipps holen. Der nächste Beratungstermin mit dem Infomobil der Kreispolizei steht am Freitag, 21. März, von 10 bis 12 Uhr, im Ortszentrum von Langenfeld-Richrath an der Kirche St. Martin, Kaiserstraße, an. Die Mitarbeiter der Kriminalprävention fahren in der dunklen Jahreszeit durch den Kreis Mettmann und beraten interessierte Bürger zum Thema Wohnungseinbruch.

Sie geben unter anderem folgende allgemeine Empfehlungen: Ganz wichtig sind gute Sicherungen von Türen und Fenstern. Beim Verlassen der Wohnung sollten zudem Zeitschaltuhren und Bewegungsmelder etwa für Innen- und Außenbeleuchtung sowie elektrische Rollos vortäuschen, dass jemand zu Hause ist. Bei längerer Abwesenheit sollten benachrichtigte Nachbarn einen Blick auf die Wohnung haben, Briefkästen leeren, die Mülltonne rausstellen und bei verdächtigen Beobachtungen über den Notruf 110 die Polizei verständigen.

(mei)
Mehr von RP ONLINE