Dirk Szuszies beantwortet am Sonntag  Fragen zu seinem bewegenden Film  „Wir sind Juden aus Breslau“. 

Kinofilm in Langenfeld : Breslauer Juden: Regisseur ist im Rex-Kino

Der preisgekrönte Film „Wir sind Juden aus Breslau“ wird am Sonntag ab 17 Uhr im Rex-Kino gezeigt. Regisseur Dirk Szuszies wird dann ebenso anwesend sein wie einen Tag später bei einer geschlossenen Schulvorführung.

Veranstalter sind das Kreisintegrationszentrum Mettmann und das Bundesprogramm „Demokratie leben!". Nach Angaben der Berliner Produzentin Karin Kaper ist der Film von aktueller Brisanz. „Er setzt ein eindringliches Zeichen gegen stärker werdende nationalistische und antisemitistische Strömungen in Europa.“

Laut Regisseur Szuszies zeigt der Film auf, „wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt“. Er setze anhand

von Lebensschicksalen auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in Verbindung.

Anita Lasker-Wallfisch ist nach Kapers Angaben eine wichtige Protagonistin von „Wir sind Juden aus Breslau“. Sie hielt im vergangenen Jahr im Deutschen Bundestag eine viel beachtete Rede bei der Holocaust-Gedenkfeier. Die Pogromnacht im November 1938 spielt nicht nur in ihrer Erinnerung eine elementare Rolle, sondern auch in im Rückblick der weiteren aus Breslau stammenden Mitwirkenden: Esther Adler, Gerda Bikales, Renate Lasker-Harpprecht, Walter Laqueur, Fritz Stern, Guenter Lewy, David Toren, Abraham Ascher, Wolfgang Nossen, Eli Heymann, Mordechai Rotenberg, Max Rosenberg und Pinchas Rosenberg.

  • Fußball : Schwach: Diesmal erwischt Baumberg gebrauchten Tag
  • Fußball : Überzeugender Aufsteiger HSV ist jetzt schon Sechster
  • Fußball : Starke Reusrather mischen weiter im Aufstiegskampf mit

Nach Angaben der Veranstalter vereint der Film „Wir sind Juden aus Breslau“ auf beeindruckende Weise viele Facetten: Auf der einen Seite sei er ein spannendes, packendes und lehrreiches Zeitdokument. Auf der anderen Seite stehe die Erinnerung, Verbeugung und Ehrung der Überlebenden. Und nicht zuletzt sei er auch „ein kluges und wichtiges filmisches Mahnmal gegen das Vergessen“.

„Für diesen Film wurde uns von der niedersächsischen Landesregierung übrigens vor zwei Jahren der Kulturpreis Schlesien verliehen“, sagt Kaper. „Wir kommen von sehr bewegenden Filmvorführungen in den fünf wichtigsten israelischen Kinematheken in Jerusalem, Tel Aviv, Haifa, Holon und Sderot zurück.“

Sonntag, 7. April, 17 Uhr, Filmvorführung „Wir sind Juden aus Breslau“ im Rex-Kino, Hauptstraße 122. Regisseur Dirk Szuszies ist anwesend und steht zur Diskussion bereit.

Mehr von RP ONLINE