1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Dienstfahrräder sind ab Januar steuerbefreit

Es geht ums Geld : Mehr Kindergeld, Dienstfahrräder steuerbefreit

Schöne Aussichten: Die Steuerberaterkammer weist auf wichtige Änderungen zum Jahreswechsel hin.

Neues Jahr, neue Steuerregelungen. Die Steuerberaterkammer Düsseldorf hat ein paar Tipps zusammengestellt, wie sich der eigene Geldbeutel schonen lässt.

Erhöhung von Freibeträgen und Kindergeld Wie bereits für 2018, so werden auch 2019 einige Freibeträge angehoben: Der Grundfreibetrag von aktuell 9000 Euro steigt in zwei Schritten. Für das Kalenderjahr 2019 wird er auf 9168 Euro und für die Kalenderjahre ab 2020 auf 9408 Euro angehoben. Damit verbunden ist auch eine Tarifanpassung der Einkommensteuer. Außerdem erhöht sich der Kinderfreibetrag im kommenden Jahr für jeden Elternteil um 96 Euro (insgesamt 192 Euro) auf 2490 Euro (insgesamt 4980 Euro). Zudem steigt das Kindergeld ab dem 1. Juli 2019 für jedes zu berücksichtigende Kind um 10 Euro pro Monat. Nach der Erhöhung beträgt das monatliche Kindergeld künftig für erste und zweite Kinder jeweils 204 Euro, für dritte Kinder 210 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind jeweils 235 Euro.

Steuerbefreiung für Job-Ticket und Dienstfahrräder Mit Wirkung zum 1. Januar 2019 wird das steuerfreie Jobticket wieder eingeführt. Entschließt sich der Arbeitgeber, zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn (keine Entgeltumwandlungen) seinen Mitarbeitern eine Monats- oder Jahreskarte für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwischen Wohnung und Arbeitsplatz zu finanzieren, so ist dieser geldwerte Vorteil künftig nicht mehr zu versteuern. Die Neuregelung gilt sowohl für Zuschüsse, die der Arbeitgeber für vom Arbeitnehmer gekaufte Fahrkarten zahlt, als auch für Jobtickets, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer als Sachleistung verbilligt oder unentgeltlich zur Verfügung stellt. Allerdings müssen die steuerfreien Leistungen auf die Entfernungspauschale angerechnet werden. Zusätzlich können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern künftig (zunächst bis Ende 2021 befristet) auch Fahrräder und E-Bikes, die verkehrsrechtlich nicht als Kfz gelten, steuerfrei zur Verfügung stellen, wenn dies zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn geschieht.

(gut)