Langenfeld/Monheim: Die wichtigsten Fakten zur Bundestagswahl

Langenfeld/Monheim : Die wichtigsten Fakten zur Bundestagswahl

Langenfeld und Monheim gehören zum Wahlkreis 104. Es treten sieben Direktkandidaten an. Es gibt so viele Briefwähler wie nie zuvor.

Im Bundestagswahlkampf ist die Zielgerade erreicht, morgen ist der Tag der Wahrheit. Die Rheinische Post fasst aus Langenfelder und Monheimer Sicht alle Fakten zusammen.

Wahlkreis Langenfeld und Monheim bilden mit Hilden, Haan, Mettmann und Erkrath den Wahlkreis 104 (Mettmann I). Wahlberechtigt sind 44 978 Langenfelder und 30 600 Monheimer. Langenfeld ist in insgesamt 22 Wahlbezirke unterteilt, Monheim in 20 plus fünf Briefwahlbezirke; in Langenfeld werden die Stimmen der Briefwähler nach Wohnadresse den jeweiligen Wahlbezirken zugeordnet.

Direktkandidaten Um die Erststimme bewerben sich im Wahlkreis 104 Michaela Noll (CDU, Haan), Peer Steinbrück (SPD, Mettmann), Moritz Körner (FDP, Langenfeld), Dr. Ophelia-Johanna Nick (Grüne, Wülfrath), Rainer Köster (Linke, Velbert), Andreas Graaf (Piraten, Velbert) und Gottfried Helmut Ottweiler (AfD, Mettmann). Wer die meisten Erststimmen bekommt, zieht als Wahlkreissieger in den Bundestag ein. Die Christdemokratin Noll gehört dem Bundestag seit 2002 an und ist vor allem für Familienpolitik zuständig. Mit 44,4 Prozent hatte die Juristin 2009 den Wahlkreis direkt geholt und den damaligen Bundesfinanzminister Steinbrück um 10,6 Prozentpunkte hinter sich gelassen. Auf der CDU-Landesliste steht Noll diesmal auf Platz 12. Kanzlerkandidat Steinbrück führt die SPD-Landesliste an.

Stimmzettel Die Erststimme wird als Kreuz auf der linken, schwarz gedruckten Seite des Stimmzettels an einen der sieben genannten Direktkandidaten vergeben. Mit der angekreuzten Zweitstimme auf der rechten, blauen Seite des Stimmzettels entscheiden sich die Wähler für eine der 22 Parteien und deren Landeslisten.

Briefwahl Diese Möglichkeit nutzen mehr Langenfelder und Monheimer als je zuvor. In Langenfeld hatten nach Auskunft von Wahlamtsleiter Stefan Penzkofer bis gestern Nachmittag 11 300 Bürger einen entsprechenden Antrag gestellt. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl 2009 gab es insgesamt 9217 Langenfelder Briefwähler. Auch in Monheim bedeutet die Zahl von gestern zur Mittagszeit registrierten 6763 Briefwählern nach Angaben von Rathaussprecher Thomas Spekowius einen neuen Rekord.

Präsentation In Langenfeld werden morgen ab 18 Uhr die lokalen und bundesweiten Ergebnisse im Bürgersaal des Rathauses präsentiert. Dazu werden Videobeamer und PC's eingesetzt sowie Großleinwände für die Fernsehsendungen zur Wahl. Im Monheimer Rathaus gibt es keine solche Präsentation. Im Internet laufen die Ergebnisse auf den städtischen Homepages (www.langenfeld.de und www.monheim.de) sowie bei RP-online (www.rp-online.de) ein.

Wahlpartys In Langenfeld trifft sich die CDU am Sonntag um 19 Uhr in der Richrather Schützenhalle, Kaiserstraße 60; die SPD um 18 Uhr in der Awo-Begegnungsstätte, Solinger Straße 103. Die Monheimer SPD-Wahlparty beginnt um 18 Uhr im Hofcafé Giebner, Parkstraße 6.

(RP)
Mehr von RP ONLINE