Langenfeld/Monheim: Die rote Knolle ist gesund und lecker

Langenfeld/Monheim: Die rote Knolle ist gesund und lecker

Lange galt Rote Bete als altmodisch. Jetzt kommt sie wieder auf den Tisch.

Die Rote Bete hat wieder an Beliebtheit gewonnen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauern hin. Während das dunkelrote Gemüse früher meist sauer eingelegt wurde, sind heute viele Verwendungsmöglichkeiten üblich geworden. Ob in Heringssalat, Borretsch, als Rohkostsalat, Saft oder Gemüsebeilage: Rote Bete passt zu vielen Gerichten. Da die von Natur aus erdig schmeckenden Rüben eine längere Kochzeit benötigen, nutzen viele Verbraucher das Angebot vorgekochter, vakuumverpackter Knollen. Es lohnt sich aber auch, diese einmal selbst von Grund auf zuzubereiten. Neben dem klassischen Kochen in viel Wasser besteht auch die Möglichkeit, sie in Alufolie einzuwickeln und im Backofen zu garen.

Rote Bete ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Auch Saponine und Flavonoide, die als krebsvorbeugend und immunstimulierend gelten, sind in den Rüben enthalten. Damit ist Rote Bete insbesondere roh verzehrt, ideal, um das Immunsystem gerade bei nasskalter Witterung zu stärken.

(og)