Langenfeld: Die Niederlande rücken wieder in den Blick

Langenfeld : Die Niederlande rücken wieder in den Blick

Die zweite Hälfte des Langenfelder Jahresprojekts "Hartelijk Welkom Nederland" geht nach der Sommerpause jetzt weiter. Mit Theaterstücken, Vorträgen, Kursen und Exkursionen stellen elf Veranstalter das Nachbarland weiterhin facettenreich dar.

Wer am Wochenende auf der Schlemmermeile in der Innenstadt unterwegs war, hat einen Vorgeschmack bekommen: Das Langenfelder Jahresprojekt "Hartelijk Welkom Nederland" geht nach der Sommerpause jetzt weiter. Unter dem Motto "Europa in Langenfeld" sind 2014 die Niederlande an der Reihe. Seit Januar gab es 22 Veranstaltungen, 21 weitere folgen nun. "Wir begeben uns mit diesen Aktionen jedes Mal wieder auf Neuland. Das ist äußerst spannend", sagt Citymanager Jan Christoph Zimmermann.

Damit es für Langenfelder und auswärtige Besucher spannend bleibt, stellen elf Veranstalter das Nachbarland weiterhin facettenreich dar. So wird die Volkshochschule (VHS) Langenfeld neben klassischen Niederländisch-Sprachkursen auch einen Kochkursus zu niederländischen Spezialitäten anbieten. Zu den insgesamt zehn VHS-Beiträgen gehören zwei Vorträge. Zum einen wird Dr. Inge Schaefer zum Thema "Die Niederlande - Das goldene Zeitalter der Kunst" referieren (4. September, 19.30 Uhr, Flügelsaal), zum anderen wird sich Josef Schoenen dem Künstler Vincent van Gogh als Mensch und Maler nähern (4. Dezember, 19.30 Uhr, Flügelsaal).

Mit von der Partie ist in diesem Jahr auch die katholische Kirchengemeinde. Am 23. November wird in der Kirche St. Josef das niederländische Vokal-Ensemble "Canto Rinato" auftreten.

Literarisch nähert sich die Langenfelder Stadtbibliothek dem Land der Windmühlen an: Dr. Jutta Höfel und Stephan Schäfer beschäftigen sich in einer Lesung sowie einem Vortrag mit dem erfolgreichen, in Den Haag geborenen Autor Cees Noteboom. Termin hierfür ist der 28. Oktober (19.30 Uhr, Stadtbibliothek).

Auf einer "Kultur-Reise" darf natürlich das Theater nicht zu kurz kommen, selbst wenn es in den Niederlanden ein kleines Dasein fristet. Das Stadttheater Langenfeld und die Blinklichter werden versuchen, das Nachbarland auf den Langenfelder Bühnen zu präsentieren. "Mich hat es sehr interessiert, dass Nikolaus und Weihnachten dort ganz anders, als hier gefeiert wird", berichtet Blinklichter-Leiterin Elisabeth Schafheutle. "Zum Beispiel bekommen die niederländischen Kinder ihre Geschenke alle am 5. Dezember." Kein Wunder also, dass sie und ihr Ensemble ein Stück mit dem Titel "Ein unglaublicher 5. Dezember" aufführen werden. Die Premiere ist bereits am 3. Dezember.

Und für all diejenigen, denen das alles noch nicht genug "Oranje" in Langenfeld ist, besteht dank verschiedener Exkursionen die Möglichkeit, das Nachbarland unmittelbar kennenzulernen. Unter anderem hat die Evangelische Kirchengemeinde für alle Interessierten am 20. September eine Tagesexkursion in den Museumspark "Orientalis" organisiert. Im Park lassen sich nicht nur zahlreiche Gebäude finden, die der syrischen und jordanischen Architektur nachempfunden sind. Darüber hinaus bietet er eine Vielzahl von Informationen zu den drei abrahamitischen Religionen (Christentum, Judentum und Islam). Für Kunstinteressierte geht es dann vom 3. bis 5. Oktober mit dem Kunstverein Langenfeld nach Rotterdam.

"Die Veranstaltungen kommen bei unseren Bürgern gut an. Auch von den Konsulaten bekommen wir immer wieder bestätigt, wie einzigartig es ist, dass sich eine Stadt ein ganzes Jahr einem einzigen Land widmet", sagt Bürgermeister Frank Schneider. Dies wird auch im nächsten Jahr fortgesetzt werden - dann wird Kroatien zu Gast in Langenfeld sein.

(RP)
Mehr von RP ONLINE