Kreis Mettmann: Demografie: Wir werden wieder mehr

Kreis Mettmann : Demografie: Wir werden wieder mehr

In den zehn Städten des Kreises leben wieder mehr Menschen. Seit 2014 steigt deutschlandweit die Zahl der Geburten an. Entscheidend ist aber der Zuzug nicht zuletzt von Asylbewerbern.

Wir werden immer weniger und wir werden immer älter - diese eher düstere Prognose traf noch vor wenigen Jahren auf fast alle Städte des Kreises Mettmann zu. Wenn Bürgermeister und Stadtplaner längerfristig denken, haben sie die Bevölkerungsentwicklung im Blick. Brauchen wir in Zukunft noch alle Schulen in den Stadtteilen? Gibt es noch genug Kinder für den Kindergarten um die Ecke? Wie sieht es mit den Wohngebieten aus? Sind Leerstände zu erwarten? Einige Antworten.

Wir werden älter. Wenn man einen Blick in den 150-seitigen Demografiebericht 2016 wirft, ergibt sich ein detailliertes Bild. Die Bevölkerung altert, das ist und bleibt so. Lag im Jahr 1991 das Durchschnittsalter aller Bürger im Kreis bei 39.9 Jahren sind es heute 45,7 Jahre. Aber entgegen aller Erwartungen ist die Bevölkerungszahl der Städte in den vergangenen Jahren sogar angestiegen. Das liegt natürlich am Zuzug durch Asylbewerber, aber auch - und das ist ein deutschlandweiter Trend - an der steigenden Zahl von Geburten. Der Demografiebericht zählt zum Stichtag 31. Dezember 2015 im Kreis Mettmann genau 502.165 Bürger. Diese Ziffern beruhen auf Angaben in den städtischen Melderegistern.

Probleme mit dem Zensus In den vergangenen Jahren hatte es vor allem im Zusammenhang mit der Volkszählung im Jahr 2011 große Verwirrung um die tatsächliche Bevölkerungszahl gegeben. Städten wie Heiligenhaus "fehlten" nach dem Zensus auf einmal 1000 Einwohner und damit auch Anteile an der Einkommensteuer und Zuweisungen vom Land. Laut Zensus 2011 sind es nämlich nicht 502.165 Bürger, die im Kreis Mettmann leben, sondern nur 483.279. Die Städte im Kreis Mettmann sehen die Ergebnisse des Zensus nach wie vor kritisch. Noch heute laufen Klageverfahren gegen den Festsetzungsbescheid der amtlichen Einwohnerzahl.

Geburten und Sterbefälle Doch trotz steigender Geburtenzahlen macht der Demografiebericht ganz deutlich: Auf "natürlichem Wege" wird die Bevölkerungszahl in den Städten nicht wachsen. Denn seit 1994 ist in allen Städten das Saldo der Geburten/Sterbefälle negativ. Das heißt, es sterben mehr Menschen als geboren werden. 2015 gab es im Kreis 4029 Geburten, dem gegenüber stehen 5952 Sterbefälle.

Zuzüge Was sich jedoch in der Statistik niederschlägt, sind neue Wohngebiete in den Städten oder die Um- oder Neuansiedlung von großen Firmen. So stehen im Kreis Mettmann für das Jahr 2015 genau 23.374 Wegzügen exakt 30.682 Zuzüge gegenüber.

Die Bilanz fällt mit 7308 Neubürgern im Kreis Mettmann also positiv aus. Mit einem Saldo von mehr als 1000 Bürgern fallen Langenfeld (+1148), Ratingen (+1588) sowie Velbert (+1226) auf.

Anteil von Ausländern Der Anteil an Ausländern, also Personen, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, ist im Demografiebericht schwierig auszumachen. Ein Großteil der im Herbst 2015 ins Land gekommenen Flüchtlinge ist erst im vergangenen Jahr registriert worden. Allerdings ist der Anteil der Ausländer im Kreis von 9,77 auf 10,99 Prozent gestiegen. Wenn man von der Zensuszahl 483.279 Gesamtbevölkerung ausgeht, liegt der Anteil der Ausländer also bei 53.095 Menschen.

Prognose Wirklich verlässliche Zahlen für die Bevölkerungsentwicklung im Kreis Mettmann sind nur schwer vorherzusagen. Das Statistische Landesamt in NRW geht davon aus, dass der Kreis Mettmann im Jahr 2040 nicht mehr als 500.000 Einwohner hat. Allerdings ist diese Zahl laut Melderegister aktuell schon überschritten. Die Bevölkerung steigt aufgrund von Wanderbewegungen und Geburten. Wie sich die Entwicklung nach dem Rückgang der Flüchtlingswelle fortsetzt, kann nicht vorhergesagt werden. Die Menschen im Kreis werden aber nach wie vor immer älter.

(RP)
Mehr von RP ONLINE