1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Zugabe Unser Senf Zum Wochenende: Das muss nicht so dreckig sein

Zugabe Unser Senf Zum Wochenende : Das muss nicht so dreckig sein

Müll zwischen geparkten Autos, zerdepperte Bierflaschen auf dem Gehweg oder unsägliche Hinterlassenschaften auf Wiesen und in Parks nach einem schönen Wochenende - das gibt es nicht nur im Berliner Viertel in Monheim, sondern auch in anderen Ortsteilen und in den Nachbarstädten.

Doch dort, wo besonders viele Menschen auf engem Raum leben, tritt das Problem geballt auf, es fehlt die soziale Kontrolle. Folglich fühlt sich niemand schuldig oder verantwortlich, wenn er seinen Dreck einfach fallenlässt, statt ihn in häufig direkt daneben stehende Abfallbehälter zu werfen. Wegräumen sollen ihn die anderen. Die Straßenkehrer. Die Müllmänner. Bezahlen müssen das aber alle, die mit den entsprechenden Gebühren für die Reinhaltung zur Kasse gebeten werden.

Wenn der Müll aber überhand nimmt, er kaum noch unter und zwischen den eng geparkten Autos hervor geholt werden kann, dann hat die Stadt ein Problem. Ebenso mit dem Unkraut, das an vielen Stellen im Viertel die Bordsteine überwuchert. Folglich ist der Vorstoß der SPD lobenswert, die Sorgen der Bewohner aufzugreifen und die Verwaltung anzuregen, das bestehende Reinigungskonzept zu überprüfen. Da lässt sich sicher etwas verbessern - mit mehr Personal und mit einem Parkverbot, an den Stellen, die gereinigt werden müssen. Möglicherweise auch mit dem Abschleppen der Autos, deren Halter sich nicht darum scheren.

Ob es mit einer Fremdvergabe der Reinigung getan ist, wie die Stadtverwaltung jetzt plant? Sicher sind weitere Schritte notwendig, beispielsweise Kontrollen. Das alles wird natürlich Geld kosten. Für einige Anwohner, denen alles egal ist, mag das rausgeworfen erscheinen. Doch es gibt auch Menschen, die sich in ihrem Viertel wohlfühlen möchten. Dafür lohnt es sich. Geld genug hat Monheim.

Anwohner Helmut Nieswand sagt: "Wir sind die reichste Stadt in Nordrhein-Westfalen, aber die dreckigste!" Das muss nicht sein. petra.czyperek@rheinische-post.de

(RP)