Das ist los am letzten September-Wochenende 2019 im Kreis Mettmann

Kreis Mettmann : Herbst und mehr: Das ist los am Wochenende

Museumsnacht, Clubnacht, Jazzabend – aber auch für tagsüber hat der Veranstaltungskalender einiges zu bieten.

LANGENFELD Der Kreis Mettmann startet mit der Neanderland-Museumsnacht ins Wochenende, so auch in Langenfeld. Hier ist die Wasserburg Haus Graven am Freitag von 18 bis 22 Uhr mit dabei. Zu sehen sind die Dauerausstellung zur wechselvollen Geschichte der im 13. Jahrhundert entstandenen Burganlage, die Sonderschau „Der Schwarze Tod auf Haus Graven“  über die Pest sowie die aktuelle Kunstausstellung „Vom Wesen der Farbe“ mit Malerei und Skulpturen von Erika. M. Riemer-Sartory. Der Eintritt ist frei. Adresse: Haus Graven 1, Langenfeld-Wiescheid, Parkplatz am Segelfluggelände Graf-von-Mirbach-Weg 15.

Wer möchte, kann den Freitagabend aber auch mit Gesang, Rezitation und Klaviermusik verbringen. Im Alten Bahnhof Langenfeld , Bahnhofstraße 40, gibt es ab 20 Uhr eine Veranstaltung zu Erich Kästners 120. Geburtstag. In der Reihe „Kursbuch“ präsentieren Mechthild Krahmer (Gesang/Rezitation) und Susanne Schneider (Klavier) ein Programm zur Erinnerung an den berühmten Autor. Unter dem Titel „Prima Wetter“ erwarten das Publikum Songs, Lyrik und Prosa aus „Die 13 Monate“, „Kästner über Kästner“, „Dr. Erich Kästners lyrischer Hausapotheke“ und anderen Werken. Der Eintritt ist frei, die Zuhörer entscheiden selbst, wie sie die Künstlerinnen honorieren.

In der Langenfelder Fußgängerzone ist am Wochenende Herbstmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag (Samstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr, verkaufsoffen 13 bis 18 Uhr). Unter dem Motto „Pflanzen, Blumen, Nützliches und Schönes – tolle Angebote für Haus und Garten“ gibt es reichlich Gelegenheiten, sich auf die farbenfrohe Jahreszeit einzustimmen. Ausgefallene Topfpflanzen zum Beispiel bietet die holländische Firma „Landgoedplant“ auf dem Marktplatz. Im Sortiment sind außerdem Zierkürbisse, Türkränze mit roten Beeren oder kleine Blumenstecker mit Herbstmotiven, dazu Windräder und weitere Metall- oder Holzdeko. Für den Nachwuchs gibt es ein Karussell, Jumbo-Wasserbälle und Bungee-Trampolin. Am Sonntag kommt der Olchi (15 und 17 Uhr Marktplatz; 16 Uhr Stadtmuseum, Hauptstraße 83). Regionale Händler bieten Honig, selbstgemachte Marmelade und Likör an, Sattmacher-Stände Pommes und Bratwurst, Champignons mit Joghurt- oder Knoblauchsoße, Crepes sowie Oktoberfestbier. Weiter angekündigt sind Infostände für Haus- und Wohnungsbesitzer (Insektenschutz, Renovierung, Reinigung etc.), Stände mit Schmuck und Accessoires, mit Socken, Mützen, Schals und Tüchern. Für musikalische Unterhaltung sorgt am Sonntag eine wandernde Band, die sich mit fröhlichen Klängen die Solinger Straße rauf und runter spielt. Wer will, kann sich auf einem Segway-Parcours versuchen.

MONHEIM Zur Neanderland-Museumsnacht öffnen in Monheim ab 18 Uhr Haus Bürgel (Urdenbacher Weg, Baumberg), Hillas Leseschuppen, das Karnevalskabinett in der Altstadt, das Deusser-Haus mit illuminiertem Garten (An d’r Kapell) und das Aalfischerei-Museum (Klappertorstraße, Baumberg) die Pforten für Nachtschwärmer. Der Eintritt zu allen Ausstellungen ist frei.

Auf Einladung der Vereins „Jazz in Monheim“ tritt  am Freitag, 19 Uhr, die Formation „Natures Dream“ in der Marienkapelle, An d’r Kapell 8, auf. Eintritt: 15 Euro. „Natures Dream“ bieten Folkjazz und „Weltmusik“. So vielfältig die Reiseziele der einzelnen Songs sind – ob Sizilien, Andalusien, Kreta oder Südamerika –, so abwechslungsreich sind auch die Kompositionen des Solingers Marius Pietruszka (Komposition/Keyboard). Mal kommen sie fetzig und frech daher wie bei „Funky Siciliana“, mal mit spanischem Temperament und Feuer wie  bei „Journey to Andalusia“, doch immer geht die Musik ins Blut, setzt sich in den Köpfen fest und will sie nicht mehr verlassen. Zu dem Trio gehören außerdem Andreas Brunk (Percussion) und Erich Leininger (Saxophon).

Im Monheimer Sojus 7, Kapellenstraße 38, geht am Samstag, 20 Uhr, die Montown Club Night in die dritte Runde. Die DJs Vinyl Richie und Canybaby laden zur musikalischen Zeitreise. Die Party wird vom Sojus 7 in Zusammenarbeit mit den Monheimer Kulturwerken organisiert. Aufgelegt wird ausschließlich Vinyl. Die Besucher erwartet ein Trip auf die Tanzflächen vergangener Jahrzehnte. Ob Soul, Funk, Disco, R’n‘B, Hip Hop, 80er, 90er, New Jack Swing oder Two Step – für jeden Fan der Club-Historie soll etwas dabei sein. Angefangen von den Soul- und Funk-Legenden der Motown-Ära wie den Temptations, Diana Ross, Stevie Wonder oder Mr. Dynamite James Brown, über die Disco-Pioniere Bee Gees, Donna Summer, Chic mit Nile Rodgers oder Earth Wind & Fire bis zu den Superstars der 80er wie Madonna, Prince, Kool & The Gang, Chaka Khan oder den King of Pop, Michael Jackson, führt die Reise durch die 90s, als Soul II Soul, Lisa Stansfield, De La Soul oder Suzanne Vega die Tanzflächen füllten. Auch die Helden der Black Music Montell Jordan, R. Kelly, Ginuwine und Dru Hill haben sich angekündigt. Karten gibt es für 5 Euro im Vorverkauf bei den Monheimer Kulturwerken, Rathausplatz 20, und im Sojus 7. An der Abendkasse kostet der Eintritt 7 Euro.

Lust, selbst zu singen? Am Samstag, 20 Uhr, ist in der Monheimer Aula am Berliner Ring ein Mitsing-Konzert mit Guildo Horn. Der schlüpft in die Rolle des Gotthilf Horn: „Ich brenne schon darauf, mit Euch Stimme an Stimme die 60er bis 80er Jahre zu durchsingen. Und gelobe beim Naschwerk meiner Mutter, Euch ein gestrenger und kompetenter, aber vor allem geduldiger und warmherziger Chorleiter zu sein!“ Von Simon and Garfunkel und Queen, bis zu den Eurythmics; Beatles und Abba gibt es eine Mitsingreise durch drei Jahrzehnte Popmusik. Begleitet von seiner Kombo „Die Orthopädischen Strümpfe“ verspricht Guildo das Stimmbänder in kollektive Ekstase versetzt werden. Tickets ab 25 Euro unter www.monheimerkulturwerke.de.

RATINGEN  Die Vorfreude auf den Bauernmarkt, der am Sonntag, 29. September, auf dem Marktplatz stattfindet, ist sehr groß – auch deshalb, weil eine Idee umgesetzt wird, die bereits für das vergangene Jahr geplant war, sich aber noch nicht durchsetzen konnte.

Das Motto: Porzellan statt Plastik. Gerd Pfankuchen, zweiter Vorsitzender des innerstädtischen Werberings City-Kauf, und Johannes Paas junior, Chef der Ortsbauernschaft Ratingen-Heiligenhaus, setzen auf eine neue Form der Genusskultur. „Wir wollen auf Plastik verzichten“, betonte Pfankuchen, „es wird Porzellanteller und -tassen geben, die gegen eine Pfandgebühr von jeweils drei Euro ausgeliehen werden können.“

Im Mittelpunkt des Bauernmarktes stehen viele Produkte aus dem Bereich der Landwirtschaft, die man zwischen 10 und 18 Uhr genießen und kaufen kann.  Zudem wird es einen verkaufsoffenen Sonntag geben  – und zwar ab 13 Uhr. Die Geschäfte sind bis 18 Uhr geöffnet.

Pfankuchen wird sehr stark durch seinen Sohn Christoph unterstützt, der die Idee hatte, einen Steiger der Firma Westphal einzusetzen. Mit Hilfe dieser Hubbühne kann man in die Luft gehen und sich die Stadt von oben anschauen.

Auch die Ratinger Landjugend hat eine schöne Idee: Gäste des Bauernmarktes können sich gegen eine Spende auf einem alten Traktor fotografieren lassen. Von den Einnahmen werden Lebensmittel für die Ratinger Tafel gekauft.

Wegen des zu erwartenden Andrangs, auch von außerhalb, wird  dringend die Anreise zu Fuß, per Rad oder ÖPNV empfohlen.

ERKRATH Der verträumte Park von Haus Morp an der Düsseldorfer Straße ist immer einen Besuch wert. Einmal im Jahr wird es dort ziemlich bunt, passend zum Herbstbeginn. Dafür sorgt die heimische Künstlervereinigung Neanderart Group mit ihrer Freiluft-Ausstellung „Art in the Park“. Für kommenden Sonntag, 29. September, wird zum mittlerweile neunten Rundgang eingeladen. Von 11 bis 18 Uhr kann flaniert, geplaudert und natürlich auch etwas zu moderaten Preisen gekauft werden. Neanderart-Mitglieder und befreundete Künstler bauen dafür entlang des Spazierweges ihre Tische und Staffeleien auf und freuen sich auf viele Besucher, aber auch noch auf spontane Kunstschaffende, die mitmachen möchten.

METTMANN/WÜLFRATH Zum zehnten Mal steigt vom 28. auf den 29. September die „Nachtfrequenz – Nacht der Jugendkultur“. 90 Städte und Gemeinden in NRW machen in diesem Jahr mit. Damit beteiligt sich fast jede vierte Gemeinde an diesem Kulturevent, teilt die Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit mit. Sie organisiert die Veranstaltung, gefördert vom Landes-Familienministerium. Mit machen auch die Städte Mettmann und Wülfrath. Die Veranstaltung wird von Jugendlichen für Jugendliche organisiert. Vom Moosgraffiti-Workshop bis zum Heavy Metal-Festival ist alles erlaubt. So erhalten Jugendliche neue Anregungen und können ihre Fähigkeiten vertiefen. Offene Bühnen in Jugendclubs, Theatern, Museen, auf der Straße und an vielen ungewöhnlichen Orten sollen dazu einladen, Talente zu zeigen und zu entdecken. Es geht aber auch sportlich: Beim „Skate Contest“ und der „Dance Battle“ beispielsweise messen sich die Besten miteinander. Gefeiert werden die klassischen Künste genauso wie die Streetart: Geboten werden Tanz, Theater, Poetry, Beatboxing, Radio, Video, Comic Culture, Film, Social Media, Augmented Reality, Graffiti, Parkour, Juggern, Club-Events, Bühnenshows und Musik in allen Stilen. Die Teilnahme ist meist kostenlos, teilweise sind Anmeldungen erwünscht. Weitere Informationen unter www.nachtfrequenz.de.

HAAN Zwei Wochen lang wird die Innenstadt zur Galerie. Denn von Samstag, 28. September, bis Sonntag, 13. Oktober, läuft zum 16. Mal der Haaner Kunstherbst. 47 Künstlerinnen und Künstler verwandelt das Haaner Zentrum und die Bahnstraße im Stadtteil Gruiten zur „Kunstmeile“. In 55 Schaufenstern werden vielfältige Sujets und Techniken präsentiert. Eröffnet wird die Aktion um 10.45 Uhr am Samstag an der Marktpassage am oberen Neuen Markt.

Eine Zeitreise ermöglicht der Besuch des Mittelalterspektakel für Jung und Alt im Jugendhaus Haan, Alleestraße 6, am Samstag, 28. September, ab 15 Uhr. Das Programm entführt die kleinen und großen Besucher in eine andere Welt der Sinne und Genüsse. Alle sind eingeladen sich von der atemberaubenden Stimmung eines mittelalterlichen Festes gefangen zu nehmen. Wie immer ist viel buntes Volk geladen ist: Mittelalterliche Musik mit den „(W)Affenbrüdern“, Gauklerei, Schabernack und Feuershow mit dem „Gauklerpack“ und Kinderprogramm mit Ritterturnier, Bastel- und Spielangeboten.

Mechthild Krahmer und Susanne Schneider bieten Kästner. Foto: RP/Veranstalter
Vinyl Richie (l.) und Canybaby legen bei der dritten „Montown Club Night“ im Monheimer Sojus 7 auf. Foto: RP/Nils Heilsberger
Einen Skate-Contest bietet die „Nachtfrequenz“. Foto: Köhlen, Stephan (teph)
Bild vom Haaner Kunstherbst 2018: Lothar Schmeink hat eines seiner Bilder in einem Schaufenster ausgestellt. Foto: Bauch, Jana (jaba)
Bei der Museumsnacht sind in Hilden viele Dinge zu entdecken: Unser Bild zeigt die Dampfmaschine in der Historischen Kornbrennerei. Foto: Bernd Rosenbaum

HILDEN Im Rahmen der Museumsnacht sind in Hilden am Freitag, 27. September, mehrere Einrichtungen ab 18 Uhr geöffnet und bieten zum Teil eigene Aktionen: QQTec Museum (Forststraße 73), Rheinisches Karnevalsmuseum (Grabenstraße 1-5), Wilhelm-Fabry-Museum/Historische Kornbrennerei (Benrather Straße 32a), Haus Hildener Künstler (Hofstr. 6), Kunstraum Gewerbepark Süd (Hofstraße 64).

Mehr von RP ONLINE