Langenfeld/Monheim: Darum gibt es jetzt mehr Landeanflüge

Langenfeld/Monheim: Darum gibt es jetzt mehr Landeanflüge

Niedrige Flugzeuge über Langenfeld und Monheim. Die gibt es immer wieder. Darüber, ob sie stören oder nicht, wird im Internet und auf der Straße in den betroffenen Vierteln im Langenfelder und Monheimer Süden immer wieder diskutiert.

Mal heiß, mal kühl, mal blauer Himmel, mal Platzregen - bisher war das Wetter in diesem Sommer durchwachsen. Auch das Wetter beziehungsweise die Windrichtung ist für den Flugverkehr relevant. Gestartet und gelandet wird, wenn möglich, immer gegen den Wind. Wind aus südlichen Richtungen bedeutet: Ein Teil des Flugverkehrs geht über Langenfeld und Monheim.

Da wegen der Sanierungen zurzeit die Querwindbahn gesperrt ist, läuft der Verkehr auch bei anderen Wind-Richtungen über die Hauptbahn (Piste 14); bei Wind aus Norden läuft der Landeanflug allerdings über die entgegengesetzte Richtung. Dann drehen die Flieger zum Beispiel über Königswinter, Bad Honnef oder bei Eitorf im Rhein-Sieg-Kreis ein.

(RP)