Langenfeld: CDU: Locher Wiesen werden bebaut

Langenfeld: CDU: Locher Wiesen werden bebaut

Allein mit den Stimmen der CDU beschloss der Rat am Dienstagabend, den Bebaungsplan für das um das Kirchengrundstück erweiterte Neubaugebiet Locher Wiesen neu aufzustellen.

Der Abstimmung voran ging noch einmal ein zum Teil hitziger Austausch der Argumente. Stadtplaner Wolfgang Honskamp betonte, dass die Gegner der Planung das nach Starkregen in der Mulde stehende Wasser mit einem Bachübertritt verwechselten. "Es kann wegen der dicken Lehmschicht im Boden nicht ablaufen."

Die von der Bürgerinitiative gewünschte Verlegung des Rückhaltebeckens an die Virneburgstraße/Ecke Locher Weg wäre hydraulisch sehr kompliziert und damit teuer. Dennoch hielt die BGL an ihren Befürchtungen fest, dass die Stadt wegen möglicher Überschwemmungen in Regress genommen werden könnte. Nicht nur würden die Keller der Neubauten eine Drainagefunktion ausüben, auch die Bachauen könnten weiterhin als Versickerungsfläche dienen, sagte Georg Loer (CDU) beschwichtigend.

Bürgermeister Frank Schneider erinnerte daran, dass solche Bodenverhältnisse — dünne Erdschicht über dickem Lehm — überall in Langenfeld herrschten, auch in Immig-rath. "Da ist noch niemand mit seinem Haus untergegangen."

  • Rommerskirchen : Neue Bebauung ermöglicht Lärmschutz

Während die CDU das Neubaugebiet als gelungenes Beispiel für eine Innenstadtverdichtung feiert, sehen Grüne und BGL darin eher einen Einschnitt in den Grüngürtel Langenfelds. Im Demografiebericht habe man sich auf eine maßvolle Bebauung festgelegt, um die Einwohnerzahl zu halten. "Wenn Sie gegen jede weitere Bebauung sind, warum haben Sie dem dann zugestimmt?", fragte Schneider.

Als die Sozialdemokraten der CDU Bürgerferne vorwarfen, erklärte Georg Loer: "Wir haben hier immer nur über Versickerung und Hochwasser diskutiert, die Bebauung an sich hat keinen großen Widerspruch provoziert." Auch das Hauptanliegen der Bürgerinitiative sei lediglich die Verlegung des Regenrückhaltebeckens gewesen, so Schneider. Dies hätte den Nachbarn des Beckens allerdings auch einen unverbaubaren Blick garantiert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE