Car-Sharing in Monheim: Bürger fahren aufs Stadtauto ab

Monheim : Monheimer fahren aufs Stadtauto ab

Die neuen Stadtautos in Monheim scheinen sehr gefragt zu sein. Rund 470 Bürger sowie städtische Bedienstete haben sich beim Car-Sharing-Anbieter Mikar im bayrischen Deggendorf registriert, berichtete am Donnerstag auf Anfrage Mikar-Mitarbeiterin Tina Krieger.

„Gerade mal zweieinhalb Wochen nach dem Start ist das schon eine gewaltige Zahl.“ Neun kleine Elektro-Renaults Zoé und zwei neunsitzige Renault-Master-Transporter mit Deggendorfer DEG-Kennzeichen sind verfügbar.

Projektkoordinator Marc Steven leitet im Rathaus das Bürgerbüro. Dort ist nun die Mikar-Legitimierungsstelle. Es bestehe bereits der Wunsch nach weiteren Fahrzeugstandorten – etwa in Baumberg. Bei großer Nachfrage werde Mikar schon aus rein betriebswirtschaftlichen Gründen auf weitere Standorte setzen, sagt Steven. Indes sei die Stadtverwaltung selbst Kundin. Nur durch diese garantierte Übernahme von Nutzungszeiten habe Mikar als Car-Sharing-Partner zu guten Konditionen gewonnen werden können. Die Stadtautos seien wegen der dienstlichen Nutzung in direkter Nähe zum Rathaus und am Haus der Chancen mit ihren Ladestationen platziert.

Die Zoés können an Monheimer Mega-Stationen und außerorts an Innogy-Ladesäulen ohne vorherige Anmeldung oder Registrierung geladen werden (im Tarif inbegriffen). Gebühr für einen Zoé: ab 3,90 Euro pro Stunde, 24,90 Euro pro Tag. Dieselbetrieben sind die beiden Renault-Master-Neunsitzer. Stundenpreis: 4,90 Euro; Tagespauschale inklusive 300 Freikilometern: 39,90 Euro (danach 10 Cent/km).

Näheres unter www.monheim.de/stadtauto sowie auf www.mikar.de

(mei)
Mehr von RP ONLINE