Langenfeld: Beton bei Minusgraden

Langenfeld: Beton bei Minusgraden

Während in Langenfeld überwiegend die Baustellen ruhten, wurde in Monheim auf der Großbaustelle bei der Spedition Hammesfahr seit Jahresbeginn tageweise gearbeitet, "sicherlich auch als Folge des Termindrucks", bestätigte der Monheimer Architekt Heinz-Günter Behnke. Bis 30. Juni soll dort im Schatten de Monbergs eine 8.400 Quadratmeter große Halle für ein Hochregallager für Henkel-Produkte entstehen. "In Dreck und Matsch haben bis zu 15 Mitarbeiter an der LKW-Zufahrt gearbeitet und Sprinklertanks eingegraben", berichtete Behnke voller Anerkennung. "Je nach Tagestemperatur konnte mal betoniert ein ander Mal verschalt werden." Unter Aufsicht eines kritischen Prüfingenieurs wurde sogar bei bis zu minus zwei Grad betoniert.

(RP)