Richrath: Baupläne für die "Kö"

Richrath : Baupläne für die "Kö"

Auf dem Gelände der abgerissenen Obdachlosenhäuser an der Königsberger Straße möchte der Bauverein ab 2010 mehrere Wohnhäuser errichten. Im Planungsausschuss befürworteten die Politiker das Vorhaben.

Etwa vier Jahre sind seit dem Abriss der Obdachlosen-Unterkünfte an der Königsberger Straße vergangen, seither liegt das Gelände brach. Doch nun plant der Bauverein Langenfeld (BVL) an dieser Stelle der "Kö" eine neue Siedlung. "2010 wollen wir mit dem ersten Bauabschnitt beginnen", kündigte BVL-Geschäftsführer Hubertus Dedeck kürzlich im Gespräch mit der RP an. Er rechnet mit rund 13 Millionen Euro Gesamtkosten. Im Planungsausschuss nahm das Vorhaben am Donnerstagabend die erste Hürde. Alle Parteien stimmten dem Vorhaben, das demnächst in einer Bürgeranhörung erörtert wird, grundsätzlich zu.

Auch 2040 noch zeitgemäß

Dedeck, der an der Sitzung nicht teilnahm, legt Wert auf eine zeitgemäße und auf die Zukunft ausgerichtete Planung. "Wenn wir neu bauen, dann müssen die Wohnungen den Ansprüchen auch noch im Jahre 2040 und danach genügen." Deswegen habe der BVL den ursprünglichen Entwurf für 120 Mietwohnungen in 13 Häuserblocks entlang der Straße verworfen. Stattdessen werden sämtliche Wohnungen konsequent nach Süden hin ausgerichtet. Mit zukunftsweisender Bauweise und moderner Technik wie Wärmepumpen und Solarzellen möchte der BVL Energieverbrauch und Nebenkosten senken. Nur so seien Zuschüsse aus dem Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau zu erwarten.

In der Ausschuss-Sitzung begrüßten die Politiker das Vorhaben, das ihnen der städtische Planer Stephan Anhalt vorgestellt hatte. "Abschnittsweise können auf dem Gelände etwa 100 Wohneinheiten entwickelt werden", so Anhalt. "Es ist sicher richtig, dort wieder eine vernünftige Wohnbebauung zu errichten", meinte Dr. Günther Herweg. Indes merkte der Grünen-Ratsherr mit kritischem Unterton an, "dass vor vier Jahren die Mieter mit unnötiger Eile umgesiedelt wurden. Schließlich ist seit dem Abriss auf dem Grundstück nichts mehr passiert."

Der BVL hatte laut Dedeck bei fünf Architekten-Büros Angebote eingeholt, dabei möglichst geringe Strom- und Heizungsverbrauchswerte als Kriterium weit nach oben gestellt. Der BVL-Aufsichtsrat entschied sich danach für den Entwurf der Dürener Architekten Arno Knott und Jan-Philipp Koch, die für den Bauverein bereits vor vier Jahren die komfortablen Seniorenwohnungen an der Jahnstraße geplant hatten. Zwei- und dreigeschossig sollen die neuen Häuserzeilen quer zur Königsberger Straße stehen, so dass Balkone oder Terrassen nach Süden und somit zur Mittagssonne hin ausgerichtet sind. Die Häuser sollen Staffelgeschosse und gering geneigte Pultdächer haben.

Einzug ab 2011

Bereits 2011/12 sollen Mieter in die ersten 40 der neuen Zwei- und Dreizimmerwohnungen mit etwa neun Euro Kaltmiete pro Quadratmeter einziehen. Zielgruppe seien "in erster Linie Menschen ab Mitte 50", sagt Dedeck, "aber auch Familien mit Einzelkind". Zwei Spielplätze sind für die jüngsten Bewohner vorgesehen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE