1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Bauarbeiten an der B 8

Langenfeld : Bauarbeiten an der B 8

Straßendecken werden saniert, Versorgungsleitungen verlegt, Sportplätze auf Vordermann gebracht: Trotz der Betriebsferien in vielen Baufirmen gibt es in den Ferien zahlreiche Tiefbau-Aktivitäten.

"Man will die Autofahrer so wenig wie möglich ärgern", begründet Wolfgang Honskamp, Leiter des Tiefbaubereiches im Langenfelder Rathaus, warum der Landesbetrieb Straßen NRW noch in den Sommerferien die Straßendecke auf der B 8 ab Theodor-Heuss- Straße bis zur nördlichen Stadtgrenze Richtung Düsseldorf großflächig saniert. Denn eins steht fest: "Behinderungen sind für einige Tage leider unvermeidbar." Freilich: Ferien machen nicht nur die Schüler, auch viele Baufirmen sind über zwei oder drei Wochen komplett geschlossen. "Es ist organisatorisch leichter, den ganzen Betrieb zwei Wochen zu schließen, als nur mit einer Rumpfbelegschaft langsamer weiter zu arbeiten. Die Kunden wollen, dass eine Baumaßnahme schnell durchgezogen wird", erklärt ein örtlicher Tiefbauunternehmer. "Wir sind über die Bauferien nicht so glücklich", bewertet dagegen Wolfgang Honskamp die damit verbundenen zusätzlichen Terminzwänge.

In die Erde bringen

Wie man Betriebsferien und Termindruck geschickt kombiniert, beweist Honskamp an der Marie-Curie-Straße in Wolfhagen. Die Sommerpause der Tiefbauer nutzen RWE und Stadtwerke, um die Versorgungsleitungen für die nordöstliche Erweiterung des Industriegebietes Fuhrkamp in die Erde zu bringen. Danach sind die Straßen- und Kanalbauer wieder an der Reihe. Am Heiderhöfchen müssen bis zum nächsten Wochenende noch drei Halterungen des neuen Schmutzwasserkanals Rudolf- Kronenberg-Weg in die Erde, dann beginnt dort die Sommerpause der Baufirma. Der Ausbau der Straße Hüsgen zwischen Haus Gravener Straße und Burbach als Anliegerstraße läuft ungestört und im Zeitplan, ebenso wie die Kanalbaumaßnahme an der Verbindungsstraße zwischen den Straßen zur Wasserburg und der Oststraße. Im Rathaus bereitet man derweil die nächste größere Baumaßnahme vor; 800 000 Euro stehen bereit, um im Herbst mit dem Ausbau Industriestraße zwischen dem Baumarkt und der Moschee des Türkischen Kulturvereins zu beginnen. "Behinderungen und Umleitungen sind zu erwarten, zumal eine Buslinie betroffen ist", ahnt Wolfgang Honskamp. Die Schulferien nutzt auch Wolfgang Hellekes, Leiter des städtischen Gebäudemanagement, um größere Arbeiten auf den verwaisten Schulhöfen und Sportplätzen anzupacken. Am Sportplatz Hinter den Gärten können sich Schüler und Sportler auf einen Kunstrasenplatz freuen. 500 000 Euro lässt sich die Stadt die Sanierung des staubigen Aschenplatzes kosten. An der Grundschule Fröbelstraße kann der alte Schulcontainer (wegen seiner Bauform amtsintern "Hantel" genannt) ersatzlos entfernt werden, die Abrissbagger sind unterwegs. "Wir werden anschließend mit Schulleitung und Pflegschaft prüfen, ob und wie wir den freien Raum neu gestalten", schaut Hellekes schon über das Ferienende hinaus.

(RP)