Ausnahme-Klarinettistin Lisa Wegmann kehrt nach Langenfeld zurück

Tipp : Ausnahme-Klarinettistin kehrt nach Langenfeld zurück

Die 20 Jahre alte Lisa Wegmann hat am Samstag einen Solo-Auftritt in der Stadthalle.

Für Lisa Wegmann wird es ein ganz besonderes Erlebnis, wenn sie am Samstag als Klarinetten-Solistin beim Concerto Langenfeld auftritt. „Das Orchester hat mich großgezogen. Hier werden alte Erinnerungen wach. Vom Gefühl her wird das sehr sehr schön“, sagt sie. Lisa Wegmann hat Langenfeld und das Sinfonieorchester mit 16 Jahren verlassen und ist mit ihrer Familie nach Singapur gezogen. Nach vier Jahren kehrt sie jetzt zurück, um wie damals mit den Musikern vom Concerto Langenfeld aufzutreten.

Es ist viel geschehen in der Zwischenzeit. Lisa Wegmann, das Ausnahmetalent an der Klarinette, ist jetzt 20 Jahre alt und hat die harte Schule und das hohe musikalische Niveau in Asien bewältigt. „Das hat mich gepuscht und mir gut getan. Ich konnte mir viel abgucken.“

Lisa spielte im Singapur National Youth Orchestra. Mit ihrem dortigen Lehrer Ma Yue, Soloklarinettist des Singapore Symphony Orchestra und Professor der Yound Siew Toh Conservatory of Music, machte sie noch einmal einen musikalischen Sprung und setzte sich gegen die harte Konkurrenz durch. Sie wurde Finalistin im Singapore International Festival of Music und Gewinnerin des Gold Concerts an der German European School Singapore. Zusammen mit ihrem Quintett kam sie auf den ersten Platz des International Clarinet Festivals Singapore.

Seit 2018 studiert Lisa Wegmann Klarinette an der Musikhochschule Lübeck bei ihrem großen Idol Professor Sabine Meyer, einer der weltweit renommiertesten Instrumentalsolistinnen.

Beim Auftritt am Samstag, 9. November, in der Stadthalle wird sie das Klarinettenkonzert Nr. 1 in F-Moll von Carl Maria von Weber präsentieren. Es entstand 1811 als Auftragsarbeit für den bayrischen König. „Das gehört zum Klarinetten-Standard, ist aber schwierig“, erklärt die junge Musikerin. Die Zuhörer dürfen gespannt sein auf eine ehemalige Langenfelderin, die mit Begeisterung an ihren Auftritt geht. „Wir freuen uns immer wieder, wenn junge Talente bei uns spielen“, sagt Susanne Pütz, Vorsitzende des Orchesters und Flötistin.

Darüber hinaus sind an diesem November-Abend die Pariser Sinfonie von Mozart und die Arlesienne-Suiten von Bizet zu hören. Die Leitung hat Felix Krupa-Koltun. Ab 19.30 Uhr gibt es ein Vorkonzert der städtischen Langenfelder Jugendmusikschule.