Monheim: Armin Laschet rockt das Brauhaus

Monheim: Armin Laschet rockt das Brauhaus

Der CDU-Spitzenkandidat macht Wahlkampf in Monheim. Der Name "Merkel" fällt kein einziges Mal.

Das Ehepaar ist in den Siebzigern, und es dürfte an diesem Abend eine Rarität sein im pickepackevollen Bormacher-Festssaal mit dem kinoleinwand-großen Wahlplakat der CDU und den "Wahlmampf"-Chipstüten auf den Tischen. Nicht vom Alter her, auch wenn gleich neben ihm drei junge Männer sitzen, mit orangefarbenen Westen ("CDU-Team"), Wahlkampfhelfer der JU aus Hilden. "Wir sind Wechselwähler", sagt Walter Sack (75). Seine Frau Ute (73) nickt.

Warum sie hier sind? "Wir kennen die Landespolitiker zu wenig und wollen uns mal einen Eindruck verschaffen von einer maßgeblichen Person", sagt der Monheimer. "Und wir wünschen uns Argumente", sagt seine Frau. Besonders mit der Bildungspolitik in Nordrhein-Westfalen seien sie unzufrieden, mit dem vielen Unterrichtsausfall und den "gesunkenen Anforderungen". Bei ihnen (Abi 1961 und '63) sei das noch anders gewesen als bei ihren Kindern und Enkeln. "Da war das Gymnasium noch anspruchsvoll."

Dann wird der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 14. Mai angekündigt, rockige Musik erklingt, und fast alle erheben sich. Unter rhythmischem Klatschen der gut 200 im Saal zieht Armin Laschet ein. Mit einem Mikro vor dem Mundwinkel, die Hände frei, steht er vor seinem riesig plakatierten Konterfei ("Nah bei den Menschen") und zeigt sein bekanntes Armin-Laschet-Strahlen. "Umfragen glauben wir nicht", sagt er bald. "Wobei: Der Sonntag war schön."

Der ganze Saal lacht, und es wird nicht das letzte Mal sein. Die Umfrage im Auftrag des WDR, die die CDU erstmals gleichauf mit der regierenden SPD sieht, hat den Christdemokraten spürbar Auftrieb gegeben. "Wir haben Spaß im (Wahlkampf-) Bus, aber auch an den Ständen", betonte Wahlkreis-Kandidatin Claudia Schlottmann bereits bei ihren Aufwärm-Worten vor Laschets Einzug. "Es war saukalt. Trotzdem!"

  • Der türkische Außenminster Mevlüt Cavusoglu und
    Gedenken an Solinger Brandanschlag vor 25 Jahren : Armin Laschet begrüßt türkischen Außenminister in Düsseldorf

Der Spitzenkandidat mit freundlich-blauer Krawatte erinnert an das unglaubliche 6:1 des FC Barcelona gegen Paris in der Champions League mit drei Toren in den Schlussminuten und an den Dreifach-Torschützen Neymar. Er habe nachgeguckt, was Neymar auf deutsch heißt: "Annegret Kramp-Karrenbauer." Wieder tobt der Saal. Drei Tage vor der Landtagswahl im Saarland sei ein Kopf-an-Kopf-Rennen prognostiziert worden, "am Wahlabend lag die CDU zehn Prozentpunkte vorne", sagt Laschet. Und macht deutlich, dass auch er in die Staatskanzlei will: "Wir spielen nicht auf Platz. Ich will Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen werden!"

Warum? "Die Leute sagen uns: Es reicht uns mit den Staus, mit der Bildungspolitik, mit dem Herrn Jäger als Innenminister." Dessen Sicherheitspolitik nimmt der bisherige Oppositions-Mann besonders aufs Korn, spricht von Einbrüchen ("fünfmal so viele wie in Bayern"), von "No-go-Areas", dem "Fall Amri" und der Kölner Silvesternacht: "Ich bin mir sicher, dass die bayerische Polizei das nicht geduldet hätte." Rot-Grün in NRW wende sich überdies gegen die Einstufung nordafrikanischer Staaten zu sicheren Herkunftsländern. Laschets Plädoyer für einen härteren Kurs in der Asylpolitik findet Zustimmung im Saal. Der Name "Angela Merkel" fällt in den Reden an diesem Abend im "Bormacher" kein einziges Mal. 2015, das Jahr der offenen Grenzen, scheint viel länger als nur 16 Monate weit weg zu sein.

Eine dreiviertel Stunde redet der 56-Jährige aus "Aachen, einem kleinen Ort bei Würselen", beweist Entertainer-Qualitäten, auch mit der Gestik. Die Hände führt er oft wie ein Dirigent, hin und wieder steht der Zeigefinger, sparsam die geballte Faust, die Merkel-Raute allenfalls um 90 Grad gedreht. Nach einer viertel Stunde Fragen aus dem Publikum zieht Laschet aus. Abermals standing ovations.

Dem Ehepaar Sack aus Monheim hat's gefallen. "Das war sehr unterhaltsam, zum Teil wie politisches Kabarett", sagt er. "Ein Fakten-Check wie bei Plasberg wäre auch noch gut gewesen", findet sie.

(gut)