Adventstürchen 9 Wir Warten: An der Roten Ampel stehen

Adventstürchen 9 Wir Warten: An der Roten Ampel stehen

Im letzten Moment noch mal Gas geben, um über die dunkelgrüne Ampel zu kommen - das mach ich nicht mehr. Bin eher so ein Rechtzeitig-Bremser und ernte Gehupe und wütende Blicke der hinter mir her fahrenden, weil sie dachten, sie schaffen es auch noch. Pustekuchen! Ist mir aber egal, man weiß nie, ob nicht ein Kind auf Grün wartet und ganz schnell über die Straße huschen möchte. Was macht man nun mit der Wartezeit an der Roten Ampel? Zumal es in den Städten in unserem Kreisgebiet nicht bei einer Roten Ampel bleibt.

Düsseldorf ist seit Jahrzehnten bekannt für die "Grüne Welle". Ich habe es schon von der A 46 bis in die Schadow-Arkaden geschafft, ohne einmal an einer Roten Ampel halten zu müssen. Na gut, das war morgens um drei Uhr, aber das ist nicht so wichtig. Wenn ich an der Ampel stehe, schaue ich meist in den Rückspiegel, was die anderen Fahrer so machen. Einige Frauen schauen gerne in den Rückspiegel und prüfen, ob die Frisur noch sitzt. Ich habe auch schon Frauen gesehen, die sich an der Roten Ampel schnell nachschminken. Männer schauen dagegen auf ihr Smartphone und überlegen sich, warum ihnen jetzt schon wieder keiner irgendwas geschrieben hat.

Nicht mal einen Smiley. Oder auch beliebt: Männer bewundern die Innenausstattung ihres Autos und freuen sich, dass sie die Wurzelholzausstattung gewählt haben. Der ein oder andere holt dann an der Ampel den Putzlappen raus und wischt mal drüber. Alles schon gesehen, ich kenne Euch Männer doch! Früher beliebt, aber heute nicht mehr so in Mode: Zigaretten drehen an der Ampel. Mir raucht der Kopf. Schönen zweiten Advent.

Oliver Wiegand

(RP)