Monheim: Am Unwetter-Abend war er auf dem Rheindeich

Monheim : Am Unwetter-Abend war er auf dem Rheindeich

Armin Opherden (50) beschäftigt sich nicht nur ambitioniert mit Fotografie und Wetter, er ist in Monheim auch als Peto-Mitglied und Hobby-Basketballer aktiv. Anderenorts kennen Fachleute ihn als den "deutschen Fotografen, der sich vor allem durch im Fernsehen gezeigte Wetterfotos einen Namen gemacht hat" - so jedenfalls steht es im Internet-Lexikon Wikipedia.

Seit frühster Jugend interessiert sich der IT-Projektleiter eines Mobilfunkanbieters für Natur, Wetter und Umwelt. "Ich bin in Urdenbach aufgewachsen, unser Spielplatz war das Rheinufer. Uns beschäftigten Hochwasser und andere von der Witterung beeinflusste Ereignisse", erinnert sich Opherden. Er begann, Fachbücher und alte Chroniken zu lesen. "Manches war haarsträubender Blödsinn, etwa die Behauptung, Tornados gebe es nur in den USA." Seine Theorie, dass es deutschlandweit 50 bis 100 Tornados jährlich gebe, wird inzwischen durch konkrete Messungen bestätigt.

"Wetter kann tödlich sein, und es betrifft auch uns", ist seine Erkenntnis, die er am vorigen Wochenende stärker empfand als je vorher. Solche Unwetter sind selten, aber es gibt sie auch im beschaulichen Rheinland. So erwähnen die Chroniken im Juni 1693 eine völlige Zerstörung des nördlichen Kölns durch ein 24-stündiges Unwetter. 1936 wurde Düsseldorf-Oberkassel verwüstet. "Das Dach der heutigen Tonhalle flog weg."

Sein Wissensdurst in Sachen Meteorologie führte Opherden zu Kontakten mit Fachleuten, und aus seinem gleichzeitigen Interesse an Fotografie entstand zu Beginn der Digitalfotografie die Idee, die TV-Wetterberichte mit passenden Fotos zu ergänzen. Mehr als 300 Bilder hat er den großen TV-Sendern in den letzten zwölf Jahren überlassen. Zu seinen Freunden gehört Sven Plöger, der WDR-Wettermoderator aus dem Bergischen. Fotos vom letzten Montag indes bekamen bisher nur seine Familie zu sehen, "die Töchter in Köln und Wien" und natürlich die Ehefrau, die sich mit Blick auf die schwarze Wolkenwand schon Sorgen gemacht hatte. "Die SMS meiner Frau, die mich auf dem Deich erreichte, konnte ich nicht beantworten, dafür blieb keine Zeit".

(mmo)