Tier Der Woche: Ängstliche Lia

Tier Der Woche : Ängstliche Lia

Manchmal braucht man viel Geduld, Einfühlungsvermögen und Beobachtung, um so ein kleines plüschiges Wesen zu verstehen. Besonders, wenn es sich um ein Fundtier handelt, dessen Schicksal im Dunkel liegt. Das Katzenmädchen Lia, etwa zwei Jahre alt, wurde im Juli gefunden und ins Hildener Tierheim gebracht. Sie hatte einen Chip. Aber der stammte aus einem anderen Land. Und Nachforschungen haben nichts ergeben. Lia ist ein Sensibelchen und voller Furcht. Sieht man in ihrem Gesicht mit den großen ängstlichen Augen. Mit Menschen scheint Lia keine guten Erfahrungen gemacht zu haben.

Und doch ist zu spüren, dass sie zu einem kommen möchte, aber sich nicht traut. Die Katzenpfleger haben Lia vergesellschaftet. Mit Erfolg. Nun hat sie einen lieben Freund in ihrem Zimmer und fühlt sich nicht mehr so allein. Und es gibt noch etwas, mit dem man sie locken und ihr Freude bereiten kann - leckere Kaustängchen. Aber noch macht sie menschliche Nähe nicht glücklich. Und noch überwiegt Angst das Bedürfnis nach Streicheleinheiten. Bestimmt helfen da Liebe und Geduld in einem neuen ruhigen Zuhause. nea

(RP)