1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld/Monheim: Abzocker haben Migranten im Visier

Langenfeld/Monheim : Abzocker haben Migranten im Visier

4543 Menschen suchten im vorigen Jahr Rat bei der Verbraucherzentrale in Langenfeld.

Sie brauchen Geld. Schnell. Und unbemerkt von der Schufa. Im Internet recherchieren sie und landen zum Beispiel auf der Seite "www.kredit-ohne-limit.de". Und bekommen eine Prepaid-Kreditkarte zugeschickt, die sie angeblich bestellt haben. Per Nachnahme: 100 Euro. Wer nicht zahlt, erhält einen Inkassobescheid über 180 Euro. Andreas Nawe, Leiter der auch für Monheim und Hilden zuständigen Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ) in Langenfeld, kennt 60 solcher Fälle. Sie nehmen landesweit zu, bestätigt VZ-Regionalleiterin Sigrun Krümmel. bei der Vorstellung der Langenfelder Bilanz 2017.

"Auffällig ist, dass viele Geflüchtete Opfer dieser Masche werden", berichtet der Jurist Nawe. Diese oder andere Menschen mit Migrationshintergrund würden gezielt in der Landessprache angesprochen und sollen für einen Kreditkartenvertrag zahlen, den sie nicht abgeschlossen haben.

Nawe kritisiert fehlende Aufklärung und verlangt in solchen Fällen von den Inkasso-Unternehmen den Nachweis eines Vertrages. "Auskunft über ein dahinterstehendes Bankinstitut erhalten wir in der Regel nicht", sagt er. "Häufig werden die Kredite benötigt, um zum Beispiel die Nebenkostenabrechnung bezahlen zu können", berichtet er. Er begrüßt es deshalb, dass die Verbraucherzentrale Langenfeld über die Wohlfahrtsverbände und die Flüchtlingshilfe gut vernetzt ist. "So können wir helfen."

  • Hilden : Jurist berät in der Verbraucherzentrale
  • Der Jurist Andreas Nawe leitet jetzt
    Personalwechsel in Langenfeld : Jurist berät in der Verbraucherzentrale
  • Monheim : Langenfelder Berater helfen in Monheim

Insgesamt haben 4543 Menschen im vergangenen Jahr Hilfe bei der Langenfelder VZ gesucht. In 558 Fällen war Rechtsberatung oder -vertretung gefragt. Den größten Anteil machen dabei Probleme mit Telefonrechnungen, -verträgen oder Internetkäufen aus (41 Prozent). 31 Prozent betrafen so genannte allgemeine Dienstleistungen. Darunter fallen Vertragsverlängerungen, Mietrecht oder Inkassoprobleme - wie beschrieben.

Zum Thema Finanzen (Versicherungen, Kapitalanlagen, Schulen) hat die VZ in 12 Prozent der Rechtsfälle beraten. Reklamationen oder Widerrufsverfahren bezogen auf Konsumgüter schlagen in der Statistik mit 9 Prozent zu Buche. Bei Problemen mit Stromrechnungen und Abschlägen war die Verbraucherzentrale in 5 Prozent der Fälle gefragt.

Auffällig sei, so Nawe, dass der Anteil an sozialorientierten Beratungen im Vergleich zum Vorjahr um fast zehn Prozent gestiegen sei. Ebenfalls eine weiter steigende Tendenz hat er bei Ärger mit Telefonanbietern beobachtet. Ein Viertel der Beschwerden (50 von etwa 220) gingen dabei auf das Konto von Unitymedia. Nach der Umstellung der Programmbelegung habe es verstärkt Anfragen bei der Verbraucherzentrale gegeben.

Den Fall einer 81-Jährigen, die in einem Mobilfunk-Shop ein Seniorenhandy erwerben wollte, findet er skandalös. Die Seniorin ging mit einem Handyvertrag über 80 Euro monatlich aus dem Laden raus, ausgerüstet mit einem hochkomplexen Smartphone. "Das war ein Fall falscher Beratung", so der Jurist, der den Vertrag rückgängig machen konnte. "Auf Kulanz", ergänzte er. Nur bei Haustür- oder Telefongeschäften gelte das Widerrufsrecht von 14 Tagen.

(og)