Langenfeld: 98 Parkplätze für Pendler am S-Bahnhof

Langenfeld: 98 Parkplätze für Pendler am S-Bahnhof

Morgen beschäftigen sich die Stadtpolitiker im Planungsausschuss mit dem Vorhaben, das Am Alten Knipprather Weg umgesetzt werden soll.

Wer zu spät kommt, der muss wieder umdrehen. Diese Erfahrung machen tagtäglich Berufspendler, die am S-Bahnhof Langenfeld in den Zug umsteigen möchten und für ihr Auto keinen freien Parkplatz finden. Das soll sich bald ändern: 98 neue Stellplätze sollen das vorhandene und als zu knapp erachtete Angebot vergrößern.

Die Parkplätze am S-Bahnhof sind an Werktagen meistens von Autos der Berufspendler belegt. Foto: rm-

Sie sind auf einer bislang landwirtschaftlich genutzten Fläche Am Alten Knipprather Weg vorgesehen (siehe die eingeblockte Skizze). Im Planungs- und Umweltausschuss sollen die Stadtpolitiker morgen die hierfür notwendige Änderung des Bebauungsplans in die Wege leiten. "Ich denke, dass im Frühjahr 2014 Baurecht bestehen wird", sagte Planungsreferatschef Stephan Anhalt der RP. Ein besseres Park-and-Ride Angebot für die Berufspendler stärke den Wohnstandort Langenfeld.

Dass die Zahl der Parkplätze am S-Bahnhof vor allem wegen der vielen nach Düsseldorf, Leverkusen oder Köln orientierten Langenfelder und auch Monheimer deutlich zu gering ist, hat ein Gutachter belegt. Alexander Göbbels vom Aachener Ingenieurbüro BSV verwies im vergangenen Jahr auf Zählungen, bei denen der große (204 Stellplätze) und der kleine (122) Parkplatz ebenso belegt war wie der jenseits der Gleise Am Galgendriesch (26) gelegene Parkplatz. Etwa 50 Autos standen am Tag der Zählung außerhalb der markierten Flächen; etwa in Kurven. Etwa eine Million Euro hätte nach Angaben von Gutachter Göbbels der Bau einer weiteren Parkebene über den heutigen Stellplätzen am S-Bahnhof gekostet. Deshalb hatten die Stadtpolitiker hiervon Abstand genommen und eine Erweiterung an anderer Stelle beschlossen.

  • Langenfeld : Mehr Plätze für Umsteiger

Das soll nun Am Alten Knipprather Weg geschehen, der unter der Brücke hindurch zugleich die Zufahrt zum Gartencenter Dehner ist. Rund 250 000 Euro sind für den Bau der 98 Stellplätze auf dem Ackergelände veranschlagt. Nach Angaben des städtischen Verkehrsplaners Wolfgang Honskamp bezuschusst das Land Investitionen dieser Art in den ÖPNV zu 85 Prozent. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr habe den Zuschussantrag bereits bestätigt. Nicht nur für Berufspendler und andere S-Bahn-Nutzer, die mit dem Auto kommen, sollen zusätzliche Stellplätze geschaffen werden.

Auch für Radfahrer werde etwas getan, bestätigte Honskamp im Gespräch mit der RP. Als Schutz gegen Diebstahl oder Beschädigung von Fahrrädern werden weitere abschließbare Metallboxen aufgestellt. Bislang gibt es Am Galgendriesch 110 solcher Radgaragen, die gegen eine Jahresgebühr von 25 Euro über das Rathaus gemietet werden können. "Wir wollen am S-Bahnhof Langenfeld 56 zusätzliche Boxen aufstellen und weitere 15 an der Blumenstraße in der Nähe des S-Bahnhofs Berghausen." Auch diese Investitionen werden als umweltfreundliche Verbesserungen vom Land aus einem Sonderprogramm finanziert, so Honskamp. "Die Anträge sind gestellt. Aller Voraussicht nach werden diese Fahrrad-Boxen an den S-Bahnhöfen 2014 aufgestellt."

(RP/rl)