Langenfeld/Monheim: 60 Tonnen Salz gegen Eis

Langenfeld/Monheim : 60 Tonnen Salz gegen Eis

Nach vier Tagen Eis, Schnee und Matsch hatten sich die Autofahrer auf die veränderten Witterungsverhältnisse eingestellt. Obwohl es gestern Morgen an vielen Stellen spiegelglatt war, ereigneten sich in Monheim und Langenfeld keine Unfälle, sagte Uli Löhe, Sprecher der Kreispolizei in Mettmann. Ab drei Uhr in der Frühe waren die Mitabeiter des Langenfelder Betriebshofs ausgerückt. Nach Angaben von Vizeleiter Willi Koch verstreuten seine Kollegen 60 Tonnen Salz, um die Straßen frei zu bekommen. 90 weitere Tonnen sind als Reserve auf Lager.

In Monheim waren 20 Betriebshof-Mitarbeiter seit zwei Uhr morgens mit Streuwagen unterwegs. Zuerst waren die Hauptverkehrswege, Buslinien und Schulwege an der Reihe, dann die Nebenstraßen, berichtete Betriebsleiter Gerhard Müchler. Bis 7 Uhr morgens müssten die winterlichen Gefahrenstellen beseitigt sein. Dort, wo die Unimogs nicht hinkämen, werde per Hand gestreut. Beispielsweise auf Gehwegen oder an Bushaltestellen. Verwendet werde ein Gemisch aus feinkörnigem Salz und flüssigem Kalziumchlorid.

Auf dem Betriebshofgelände lagert laut Müchler ständig ein Vorrat von 100 Tonnen. Weil der Wetterdienst in Essen auch für die kommenden Tage keine Entwarnung gebe, für heute Nachmittag sogar Schnee angesagt habe, bleibe das Betriebshof-Team auch über Weihnachten in Alarmbereitschaft.

(RP)