1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld/Monheim: 400 von 1000 Tonnen Streusalz sind verbraucht

Langenfeld/Monheim : 400 von 1000 Tonnen Streusalz sind verbraucht

Nach der Wettervorhersage können die etwa 70 Winterdienstler des städtischen Betriebshofs in Langenfeld heute erst mal etwas durchatmen. "Es bleibt frostig, aber die Schneefall-Wahrscheinlichkeit liegt nur bei zehn Prozent", zeigte sich Betriebshof-Chef Bastian Steinbacher gestern erleichtert.

Das ganze Wochenende hindurch und auch am Montag hatten seine Leute von früh bis spät geräumt und gestreut. "Am Sonntag haben wir um 23 Uhr aufgehört und gut fünf Stunden später wieder angefangen", berichtete der Referatsleiter.

Heute soll es, falls die Prognose eintritt, bei Kontrollfahrten bleiben — vor allem, um an glatten Stellen nachzustreuen. Genug Streusalz hat der Betriebshof nach eigenen Angaben auf Lager: Von den im Herbst gebunkerten 1000 Tonnen sind noch 600 übrig. 400 Tonnen wurden bisher in den beiden Schneewellen — Anfang Dezember und seit Beginn voriger Woche — verbraucht.

Gestern machte schwerer Schneematsch aufgrund der Niederschläge in der Nacht zuvor den Winterdienstlern einigermaßen zu schaffen. "Wegen der kräftigen Räumspuren müssen wir breite Straßen mehrmals abfahren. Und das recht langsam, damit der Schneematsch nicht auf die Bürgersteige befördert wird", erklärt Steinbacher das Problem.

Zudem habe die Technik an zwei Fahrzeugen dem Dauereinsatz Tribut gezollt: "An einem Räumschild hatte die Hydraulik ein Leck, an einem anderen Wagen war der Streuteller kaputt. Bis das repariert war, fielen die beiden Fahrzeuge natürlich erst einmal aus." Dennoch seien nach den Fußwegen und den Fahrbahnen gestern auch viele Radwege angegangen worden: "Ich finde, mit ganz gutem Ergebnis", so Steinbacher. Die Müllautos des Betriebshofs kämen (noch) überall hin: "Am Wiesenweg hieß es, dort sei es sehr glatt, aber da haben wir dann extra gestreut."

  • Kreis Mettmann : Betriebshof räumt Straßen mit 50 Tonnen Salz
  • Die Front des schwarzen BMW ist
    Unfall in Langenfeld : Zwei leicht Verletzte und Stau nach Unfall in Langenfeld
  • Roman Lang vom Abenteuerspielplatz in Monheim
    Monheimer Stadtwette : Ein Lehmofen für den Abenteuerspielplatz

In Monheim erinnerte die Stadt unterdessen die Grundstückeigentümer noch mal an ihre Räumpflichten gemäß Straßenreinigungssatzung: Gehwege, dazu gehören auch die Bushaltestellen, müssen für den Fußgängerverkehr von Eis und Schnee freigehalten werden. Besonders gefährliche Stellen sind mit abstumpfenden Mitteln abzustreuen ("kein Salz!"). Von 7 bis 20 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte müssen unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls oder dem Entstehen der Glätte beseitigt werden. Wenn nach 20 Uhr Schnee fällt oder Glätte entsteht, ist montags bis freitags bis 7 Uhr zu reinigen, samstags bis 8 Uhr, sonn- und feiertags bis 9 Uhr. Einläufe in die Kanalisation und Hydranten sind von Eis und Schnee freizuhalten. Schnee und Eis von Grundstücken dürfen nicht auf den Gehweg und die Fahrbahn geschafft werden.

Verstöße gegen die Räumpflicht können mit einem Bußgeld geahndet werden. Zudem müssten Grundstückseigentümer mit haftungsrechtlichen Folgen rechnen.

(RP/rl)