Wegberg erhöht Theaterpreise, bekommt Geld für Haus Wildenrath und CDU-Stadtverband schlägt Marcus Johnen als Bürgermeisterkandidat vor

Worte Zur Woche: Wegberg in Frühphase des Wahlkampfs für 2020

Fördergeld für Haus Wildenrath, höhere Theaterpreise und der Einstieg in den Kommunalwahlkampf für 2020 – Wegberg hat diese Woche viele Themen bewegt.

Viele wichtige Dinge spielten sich in dieser Woche in Wegberg ab. Dort erhielt der Trägerverein von Haus Wildenrath einen Förderbescheid über 333.000 Euro, mit dem die NRW-Stiftung „Natur, Heimat, Kultur“ die Fortentwicklung der Naturschutzstation unterstützt. Mit diesem Geld soll das zurzeit leerstehende Wohnhaus des denkmalgeschützten Vierkanthofs im Schaagbachtal in ein Seminarhaus umgestaltet werden. Der Trägerverein und die Stadt Wegberg freuten sich, gibt dieser Förderbescheid doch Schub für ein Vorhaben, für das insgesamt 680.000 Euro benötigt werden.

Um Geld ging es auch an anderer Stelle in Wegberg. Der Stadtrat hat endgültig entschieden, dass sich die Einzelkarten und das Abonnement für die Theaterabende im Forum verteuern. Die Stadt hatte eine leichte Steigerung vorgeschlagen, weil die Kultur ihren Teil zur Haushaltskonsolidierung beitragen soll, die CDU-geführte Mehrheit im Rat setzt aber mehr durch. Sie will kostendeckend wirtschaften. Ob das erreicht werden kann? Die Theatergänger werden das die Stadt Wegberg demnächst wissen lassen: Kehren zu viele von ihnen dem Angebot den Rücken und bleiben weg, steht in den Kassenbüchern keine Kostendeckung, vielleicht nicht einmal ein Beitrag zur Haushaltskonsolidierung, sondern ein Minus. Und was das für das Theaterangebot in Wegberg heißen könnte, deutete die Erste Beigeordnete Christine Karneth schon einmal an: „Die nächste Saison wird laufen. Die Zukunft hängt von den Reaktionen der Abonnenten ab.“

  • Zuschuss für Instandsetzung : 333.000 Euro sichern Haus Wildenrath

Um Wegbergs Zukunft geht es auch an anderer Stelle. Die CDU machte am Freitag – als erste Partei im Stadtgebiet – öffentlich, dass der Stadtverband mit Marcus Johnen aus Arsbeck in das Rennen zur nächsten Bürgermeisterwahl im Jahr 2020 gehen möchte. Er soll sich in den nächsten Monaten in den Parteigremien vorstellen, bevor die CDU-Mitglieder im Frühjahr 2019 über ihn und mögliche weitere Kandidaten abstimmen werden. Mit der Veröffentlichung der CDU ist Wegberg in die Frühphase des Wahlkampfs gestartet.

Mehr von RP ONLINE